Übersetzung der Botschaft der CPI (Maoist) zur Indienkonferenz in Hamburg

Im Weitern dokumentieren wir die Grußbotschaft des Genossen Ganapathy, Generalsekretär der CPI (Maoist), zum Gelingen der internationalen Konferenz zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien, die in Hamburg am 24. November 2012 veranstaltet wurde.

Lasst uns die Fahne des proletarischen Internationalismus hochhalten!

LAL SALAM zum Erfolg der „Internationalen Konferenz zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien“!

Liebe Genossen,

Im Namen unserer Partei, der CPI (Maoist), der Volksbefreiungs Guerilla Armee (PLGA), der Revolutionären Volkskomitees (RPCs), der Revolutionären Massenorganisationen und revolutionären Menschen in Indien, senden wir zunächst unsere wärmsten revolutionären Grüße und ein von Herzen kommendes Lal Salam (Rote Grüße) an all die Parteien, Organisationen und Einzelpersonen aus Indien und dem Ausland, die große Bemühungen aufgebracht haben, um eine weltweite Unterstützung und Solidarität für die Neue Demokratische Revolution (NDR) in Indien aufzubauen, und die die „Internationale Konferenz zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien“ in Hamburg am 24. November 2012 zu einem Erfolg gemacht haben.
Eure Botschaften und Reden, die in aufrichtig internationalistischem Geist vorgetragen wurden, haben den unterdrückten Völkern und den Genossen, die an der Kampffront der Sozialistischen Weltrevolution, d.h. in Indien, einen erbitterten Kampf mit den Klassenfeinden austragen, die unentbehrliche moralische Unterstützung gegeben. Wie sich jede und jeder Einzelne von euch bewusst ist, verschärfen sich hier die harten repressiven Bedingungen und werden Tag für Tag umfassender, und so konnten wir eure Botschaften nicht rechtzeitig erhalten, und auch die Botschaften, die bei uns angekommen sind, haben uns sehr spät erreicht. Es tut uns wirklich sehr leid, dass wir so zeitverzögert auf eure guten Bemühungen antworten.
Es hat uns besonders ermutigt zu hören, dass die Jugend, Studierende, Frauen und Aktivisten auf kulturellem Gebiet aktiv an der Konferenz in Hamburg teilgenommen haben. Berichte über Kampagnen, die an so unterschiedlichen Ecken der Welt aufgenommen wurden, haben uns mit Wärme und Enthusiasmus erfüllt, und das wichtigste ist, diese ganze Solidarität hat uns noch demütiger gemacht und uns noch mehr mit dem Gefühl unserer Verantwortung gegenüber dem Weltproletariat und in Anbetracht unserer Rolle in der Sozialistischen Weltrevolution erfüllt. Wir hätten auch an dieser Kampagne teilnehmen und eine tragende Rolle darin spielen müssen, aber wegen dem beispiellosen Ansturm des Feindes konnten wir nicht.
Ihr habt uns die Hände gereicht in den Stunden der Trauer, als wir schwere Verluste auf oberster Ebene erlitten, sei es das Märtyrertum der Genossen Shyam, Mahesh und Murali 1999 oder das Märtyrertum der Genossen Azad und Kishenji in der jüngsten Vergangenheit – alle waren große Führer unserer Revolution und sind von den Indischen herrschenden Klassen mit der stillen Unterstützung der Imperialisten brutal ermordet worden. Eure Erklärung „der Kampf der Maoisten in Indien ist unser Kampf, ihr Verlust ist unser Verlust“ hat unsere Herzen mit Trost, übersät mit internationalistischem Geist, erfüllt, den wir sehr brauchten, um die Trauer zu überwinden und mit unerschrockenem Mut weiterzumachen.
Ihr habt treffend gesagt, dass der Weg, alle Märtyrer der Revolution in Indien und der Welt zu ehren, darin besteht, die Unterstützung für den Volkskrieg in Indien zu verdoppeln, als Teil der Intensivierung des Kampfes gegen den Imperialismus in der Welt, und für den proletarischen Internationalismus, und wir glauben, dass die Hamburger Konferenz bewiesen hat, dass sie ein weiterer Schritt dahin war, eure Verpflichtung zu erfüllen, wie ihr geschlossen hattet.
Alle von euch haben beständig den indischen Staat verurteilt und gegen seinen Krieg gegen sein Volk mit aufrichtiger Entrüstung protestiert und verlangt, dass er damit sofort aufhöre. Die Menschen aus den Gebieten der revolutionären Bewegung erinnern sich warmen Herzens an diese internationale Solidarität, die von diversen Parteien, Organisationen, Individuen und dem Proletariat und dem Volk verschiedener Länder ausgedrückt wurde, denn dies ist genau die Art der Unterstützung, die sich über jede echte Volksbewegung erstrecken muss.
Ihr habt weltweit Kampagnen zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien begonnen, besonders im Bauch der imperialistischen Bestie, in den Ländern, wo die meisten von euch tätig sind, und die Bedeutung dessen wird sehr stark anerkannt von uns und den kämpfenden Menschen in einem der Sturmzentren der Weltrevolution.
Wir schätzen diese Art von Unterstützung und Solidarität sehr hoch und beteuern fest, dass wir das selbe zurück geben werden an andere kämpfende Parteien, Organisationen und Massen in allen Teilen der Welt. Diese Art der Solidarität gibt den kämpfenden Menschen großes Vertrauen und die Versicherung, dass sie in ihrem Kampf nicht allein sind. Sie zeigt außerdem ein Mal mehr ganz scharf auf, welchen gemeinsamen Feinden wir alle gegenüberstehen, nämlich der Imperialismus, seine Marionetten / Lakaien und alle Sorten von Reaktionären auf der ganzen Welt. Sie fördert den Kampfgeist der Menschen, drängt sie dazu und hilft ihnen dabei, die Bewegung beständig voran zu bringen. Unsere Partei, die PLGA, die RPCs, die revolutionären Massenorganisationen, die revolutionären Menschen und alle fortschrittlichen und demokratischen Kräfte unserer Landes wünschen sich genau eine solche Einheit und Solidarität auf lokaler und internationaler Ebene. Das ist extrem wichtig, um den Volkskrieg zu verteidigen und ihn weiter zu treiben.
Jede Partei und Organisation, die ihre Solidarität mit dem laufenden Volkskrieg in Indien ausgedrückt hat, hat diese Aufgabe als die vorderste erkannt, nicht nur im Kontext der Revolution in ihrem jeweiligen Land, sondern auch in dem Kontext, mit anderen Revolutionen solidarisch zu sein. Der Geist, dass das Voranbringen der Revolution in unseren jeweiligen Ländern die beste Art und Weise ist, solidarisch mit gleichen Revolutionen in anderen Ländern zu sein, wurde aufs tiefste bei dieser Konferenz ausgedrückt, und wir stimmen damit komplett überein. Wir, die Maoisten in Indien, arbeiten auch mit diesem selben Geist, und das war immer das Markenzeichen unserer Praxis seit den Tagen des bewaffneten Bauernaufstands von Naxalbari, der von echten Revolutionären geführt wurde.
Unsere Partei, die das Erbe von Naxalbari weiterträgt, hat die Neue Demokratische Revolution, die wir in Indien durchführen, immer als einen integralen Bestandteil der Sozialistischen Weltrevolution gesehen, die Partei als eine Abteilung der weltweiten proletarischen Avantgarde , d.h. die kommunistische Partei, die PLGA als eine Abteilung der proletarischen Weltarmee und die hier etablierten revolutionären Volkskomitees als einen integralen Bestandteil der weltweiten Diktatur des Proletariats oder des weltweiten sozialistischen Staates. Die unschätzbaren und unglaublichen Opfer, welche das Volk und die Genossen in unserer Revolution erbringen, sind ebenfalls integraler Bestandteil der unzähligen geliebten Märtyrer der Sozialistischen Weltrevolution in jedem einzelnen Land. Mit diesem Verständnis haben die verschiedenen wahrhaft revolutionären Strömungen in Indien seit Naxalbari Solidaritätskampagnen aufgenommen, um die Revolutionen und Volksbewegungen in anderen Ländern zu unterstützen, wovon die bekanntesten die Solidaritätskampagnen mit den Revolutionen in Vietnam, Laos und Kambodscha und den nationalen Befreiungskämpfen in Palästina, der Tamilen in Sri Lanka etc. sowie mit den Widerstandskriege des Irakischen und des Afghanischen Volkes waren. Die neuste ist unsere Solidaritätskampagne zur Unterstützung der Neuen Demokratischen Revolution der Philippinen, die von unserer Partei vom 22. bis zum 28. April 2013 aufgenommen wird.
Unsere Partei glaubt, dass solche Solidaritätskampagnen nur durch das Vorankommen der revolutionären Bewegungen bestehen und stärker werden können, und das umgekehrt die revolutionären Bewegungen die stark benötigte moralische und materielle Stärke aus solchen Solidaritätskampagnen gewinnen. Diese Wechselbeziehung sollten in der gegenwärtigen Weltsituation alle Revolutionäre in ihrer Tiefe verstehen, und wir nehmen an, dass die Hamburger Konferenz den richtigen Schritt in diese Richtung machen könnte, weil dies dort verstanden wurde.
Der Start der mehrgestaltigen landesweiten Offensive unter dem Namen Operation Green Hunt, am angemessensten als Krieg gegen das Volk zu bezeichnen, und die barbarischen unzähligen Gräueltaten, die als Teil davon von den reaktionären bewaffneten Söldnertruppen des Staates und der Länder begangen wurden, haben ein weites Spektrum von Menschen in Rage versetzt, über verschiedene Weltanschauungen hinweg, sowohl innerhalb Indiens als auch in der ganzen Welt, und er hat sofort zu riesigen Protesten und Kampagnen geführt, die die sofortige Zurücknahme verlangten. Unablässige Bemühungen auf lokalem und internationalem Level wurden von revolutionären, demokratischen, fortschrittlichen Kräften aufgebracht, um internationale Kampagnen zur Unterstützung des kämpfenden Volkes in Indien aufzubauen, und um auf die Indische Regierung Druck aufzubauen, mit diesem Angriff aufzuhören. Die kommunistischen revolutionären Kräfte in der ganzen Welt ergriffen auch die richtige Initiative, eine internationale Solidaritätsbewegung mit dem Volkskrieg in Indien aufzubauen. Die Kampagne zur Beendigung der Operation Green Hunt und die Solidaritätsbewegung zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien ergänzen sich gegenseitig, und die Anti-Operation Green Hunt Programme sollten einen integralen Bestandteil der Solidaritätsbewegung mit der indischen Revolution bilden, denn diese mehrgestaltige landesweite Offensive des Feindes zu besiegen ist eine unmittelbare Aufgabe, die sich uns stellt. Unsere Partei glaubt, dass es für die kommunistischen Kräfte, die den Volkskrieg in Indien unterstützen, die Notwendigkeit der Stunde ist, sich darum zu bemühen die breitest möglichen antiimperialistischen, demokratischen und revolutionären Kräfte zu mobilisieren, um die Kampagne zur Beendigung der Operation Green Hunt zu stärken, und mit dem Blick darauf gerichtet, eine weltweite antiimperialistische Front aufzubauen, die schon im Prozess ist. Und die weitere Stärkung der Einheit der kommunistischen Kräfte auf der ganzen Welt würde auch zu einer stärkeren Unterstützung für die indische Revolution führen.
Der Imperialismus geht durch seine bis dato schwerste Krise, und auf der anderen Seite sind die Kämpfe der arbeitenden Klasse, anderer unterdrückter Klassen und Teilen der Menschen, nationale Befreiungskämpfe und Volkskriege in semi-kolonialen und semi-feudalen Ländern im Aufstieg begriffen. Die Neuen Demokratischen Revolutionen in semi-kolonialen, semi-feudalen oder neokolonialen Ländern und die Sozialistischen Revolutionen in den kapitalistisch-imperialistischen Ländern, welche die beiden Ströme der Sozialistischen Weltrevolution (WSR) bilden, gehen auf diversen Ebenen voran, und der Marxismus-Leninismus-Maoismus wird von mehr und mehr Menschen als ihre leitende Ideologie angenommen. Die Menschen erkennen immer mehr, dass die Imperialisten, ihre Lakaien / Marionettenherrscher in den rückständigen Ländern und alle Arten von Reaktionären die gemeinsamen Feinde aller unterdrückten Völker und Nationen in der Welt sind, und so treten immer mehr den kämpfenden Rängen bei. Alle grundlegenden Widersprüche in der Welt und intern in jedem Land verschärfen und intensivieren sich mit jedem vergehenden Tag. Um es genau zu sagen, die Lage der Welt ist exzellent für die Revolution. Somit ist die drängendste Aufgabe für Kommunisten überall in der Welt, so gut wie möglich die exzellenten objektiven Bedingungen auszunutzen, um die unterdrückten Massen politisch zu mobilisieren und konsolidieren, und die subjektiven Kräfte zu stärken, denn nur eine starke proletarische Partei und konsolidierte Massen können erfolgreich eine Revolution durchführen.
Die derzeitige Finanzkrise, in der das weltweite kapitalistische System mehr und mehr versinkt, intensiviert die inneren Widersprüche im kapitalistischen System als ganzes und gibt riesigen Massenbewegungen, Revolten und Revolutionen Auftrieb. Der Imperialismus ist schon auf dem Todesbett, wie unser Großer Marxistischer Lehrer Lenin analysierte, und die derzeitige Krise wiederholt dieses Faktum eindrucksvoll. In einer ungleichen kapitalistischen Welt spiegelt sich die Krise auch auf ungleiche Weise in verschiedenen Ländern wider. Also sollten wir Kommunisten die universale Theorie, d.i. Marxismus-Leninismus-Maoismus, auf die konkrete Praxis in unseren jeweiligen Ländern anwenden, und unsere Vorbereitungen oder Praxis sollten auch in Übereinstimmung sein, um unsere Revolutionen zum Erfolg zu bringen. Wie alle von euch richtig herausgestellt haben, müssen Arbeiter-, Studenten-, Jugend-, Frauenbewegungen etc. in den kapitalistischen Ländern entwickelt werden, und die Volkskriege in anderen Ländern zu unterstützen macht auch eine untrennbare internationale Aufgabe für jede einzelne proletarische Partei aus.
Als Antwort auf das große Vertrauen in uns von allen Bruderparteien und Organisationen, die die Initiative hatten diese Konferenz zu organisieren und sie zu einem Erfolg zu machen, versprechen wir einmal mehr die Revolution in Indien fortzusetzen, zu stärken und voranzubringen, um die Träume der Märtyrer der Sozialistischen Weltrevolution zu erfüllen, trotz der schweren Verluste von obersten Führungsgenossen und dem Verlust einiger Gebiete.
Die internationale Konferenz teilt dem Imperialismus und den herrschenden Klassen Indiens einen harten Schlag aus, während sie zur gleichen Zeit den großen Ozean des Proletariats und der unterdrückten werktätigen Massen mit Hoffnung über die Neue Demokratische Revolution in Indien und über die Sozialistische Weltrevolution füllt.
Vor diesem Hintergrund versprechen wir einmal mehr allen von euch, dass wir die erhabenen Ziele aller großer Märtyrer der proletarischen Weltrevolution weiter vorwärts tragen werden, und wir geben bekannt, dass kein Ausmaß faschistischer Repression den Kampfgeist unserer Partei und der revolutionären Menschen Indiens, die einen mühsamen und langandauernden Zickzack-Pfad durchlaufen, besiegen kann. Wir werden mit erneuerter Bestimmtheit vorwärts marschieren, alle Arten von Widrigkeiten meistern und bis zum finalen Sieg Opfer bringen. Das ist unser Versprechen an das internationale Proletariat und an alle Freunde und Gutheißer der indischen Revolution.

* Lang lebe der proletarische Internationalismus!

* Lang lebe die Einheit des internationalen Proletariats, revolutionärer und demokratischer Kräfte und der unterdrückten Nationen und Völker auf der ganzen Welt!

Mit revolutionären Grüßen,
Ganapathy,
Generalsekretär,
CPI (Maoist)

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Dokumente, Eigene Übersetzungen, Indienkonferenz, News

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.