Archiv der Kategorie: Eigene Übersetzungen

Übersetzungen von (meißt englischen) Erklärungen bezüglich den kämpfenden Massen in Indien

Übersetzung der Botschaft der KPI(Maoisten) an die Internationale Konferenz

Botschaft an die Mailänder internationale Konferenz in Solidarität mit dem Volkskrieg in Indien

An alle Delegierten, die auf dieser Konferenz zusammenkommen,

An alle Parteien, Organisationen und Einzelpersonen, die gearbeitet haben um sie zu organisieren,

An das internationale Komitee zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien, das diese Konferenz führt,

wärmste revolutionäre Grüße und ein herzliches Lal Salam von der KPI (Maoisten) und der Volksbefreiungsguerillaarmee (PLGA), Revolutionären Volkskomitees (RPC´s), Revolutionären Massenorganisationen und dem revolutionären Volk Indien, die von ihr geführt werden.

Wir grüßen euch besonders mit der Freude über die momentanen Feierlichkeiten des 10. Jahrestages der Gründung unserer Partei und mit tiefer Anerkennung eurer Organisierung dieser Konferenz in Verbindung mit diesen Feierlichkeiten unter den Bedingungen großer Unruhe in der Welt. Die Formierung der KPI (Maoisten), die die zwei revolutionären Hauptströmungen in Indien vereinte, verwirklichte einen lang gepflegten Traum der Revolutionäre und Massen. In den zehn Jahren ihres Bestehens haben 2332 Genossen, inklusive Mitglieder des Politbüros, des Zentralkomitees, der Staats-, Regions-, Distrikt-, Unterzonen-, Gebiets- und Dorfkomitees der Partei, zuerst Parteimitglieder und noch viel mehr der PLGA und der Einheitsfront, das höchste Opfer zur Erfüllung der selbst gestellten Aufgaben der Revolution gebracht. Wir ehren diese Märtyrer und die revolutionären Massen, die willentlich ihr Leben verloren und unvorstellbare Repression ertrugen, um am Volkskrieg teilzunehmen und ihn zu unterstützen, und wir ehren all jene, die überall auf der Welt ihr Leben für die große Sache des Kommunismus gegeben haben.

Für uns ist die Feier des 10. Jahrestages unserer Partei eine Möglichkeit einen Überblick zu geben über das, was wir erreicht haben, und unsere Begrenzungen. Die PLGA, die Volksmiliz und revolutionäre Massen, die sie führt, haben heroische politische und militärische Gefechte gegen einen hochgerüsteten und gut trainierten Feind, geführt und gestützt durch den Imperialismus, besonders den US-Imperialismus, geschlagen. Unsere Genossen haben hervorragende Geschichten des Widerstands geschrieben. Wir feiern diese Erfolge, uns unserer Begrenzungen bewusst, um auf dem Pfad des langanhaltenden Volkskriegs fort zu schreiten. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Dokumente, Eigene Übersetzungen

Rede des Bündnis gegen imperialistische Aggression auf dem internationalen Treffen zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien am 27. September

Als Bündnis gegen imperialistische Aggression haben wir uns an dem internationalen Treffen zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien am 27. September beteiligt und folgenden Redebeitrag dort gehalten. Wir veröffentlichen an dieser Stelle mehrere Übersetzungen der gehaltenen Rede als PDF und die deutsche Version zusätzlich am Ende des Blog-Posts.

Deutsch: BGIA- 27. September – Deutsch

Englisch: BGIA – 27. September – Englisch

Türkisch: BGIA – 27. September – Türkisch

Spanisch: BGIA – 27. September – Spanisch

Französisch: BIGA – 27. September – Französisch

Rede des Bündnis gegen imperialistische Aggression auf dem internationalen Treffen zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien am 27. September

Genossinnen und Genossen,
Freundinnen und Freunde,

im Namen des Bündnis gegen imperialistische Aggression wollen wir unsere wärmsten revolutionären Grüße an alle Kämpfenden der Volksbefreiungsbewegungen auf der Welt, an die Massen, die sich gegen ihre Ausbeutung und Unterdrückung durch den Imperialismus zur Wehr setzen, sowie an alle Teilnehmer dieses Treffens ausdrücken. Von ganzem Herzen grüßen wie die Führer und Mitglieder der Kommunistischen Partei Indiens (Maoisten), die Kämpfer der Volksbefreiungsguerilla Armee und die Menschen der Neuen Macht. Sie sind für alle Kommunisten, Revolutionäre, Antiimperialisten und progressiven Menschen auf der Welt ein Leuchtfeuer und eine Quelle von Zuversicht. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Dokumente, Eigene Übersetzungen, Englisch, Indienkonferenz, Unterstützung

Übersetzung der Veröffentlichung der KPI (Maoistisch) anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens

Mit dem Anlass des 10. Jubiläums der Gründung der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) veröffentlichte diese einen ausführlichen Bericht, in dem sie die Massen und das indische Volk dazu aufruft, den Volkskrieg weiterzuentwickeln und die neudemokratische Revolution voranzutreiben. Sie gibt Rechenschaft über die Situation und Politik der Partei, der Volksbefreiungsguerillaarmee und der Stützpunktgebiete, entlarvt den bürokratischen Kapitalismus in Indien und zeichnet ein treffendes Bild der zunehmenden Verzweiflung der indischen Reaktion und ihrer imperialistischen Herren. Voller Kampfesmut und Zuversicht streichen die Genossen die vor ihnen liegenden Aufgaben heraus. Wegen all dem, ist dieses Dokument von großer Bedeutung für den Volkskrieg in Indien und ein enorm informatives Dokument zur aktuellen Situation.

Als PDF: 10. Jahrestag der KPI (Maoistisch)

Ein Aufruf an das indische Volk

Sprengt die Ketten des Imperialismus und Feudalismus, Zerstört dieses verrottende System!

Baut eure Zukunft und die Zukunft des Landes mit euren eigenen Händen auf!

Geliebtes Volk,

wärmste Grüße von der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) zum Anlass des 10. Jahrestages ihrer Parteigründung.

Vor zehn Jahren traten wir vor euch, um ein freudiges Ereignis bekannt zugeben – die Vereinigung zweier revolutionärer Ströme. Eine einzige maoistische Partei, die Kommunistische Partei Indiens (Maoistisch) wurde am 21. September 2004 gegründet um die Aufgaben der Revolution zu schultern. Heute legen wir vor euch Rechenschaft für diese bedeutsamen Jahre ab. Es waren zehn Jahre des Kampfes und der Opfer der besten Töchter und Söhne dieses Landes. Fast zweitausendfünfhundert von ihnen aus Dandakaranya (Chattisgarh), Bihar, Jharkhand, Andhra Pradesh, Telengana, Maharashtra, Odisha, Paschim Banga, Karnataka, Tamil Nadu, Uttar Pradesh, Uttarakhand haben ihr kostbares Leben gegeben. Unter ihnen sind Hunderte der besten Führer der Revolution von den aller höchsten Ebenen der Partei bis zu den untersten. Viele tapfere Kämpfer der Volksbefreiungsguerillaarmee haben ihr Blut im Kampf gegen die Söldner der Unterdrücker vergossen. Auch viele unter den Massen haben das größte Opfer gebracht. Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Dokumente, Eigene Übersetzungen, News

Jonathan Baud freigelassen!

Der  unter fadenscheinigen Vorwänden festgenommene Schweizer Jonathan Baud wurde am vergangenen Donnerstag freigelassen. Nach der Festnahme Bauds am 27. Juli kam es zu einer internationalen Kampagne um seine bedingungslose Freilassung zu erwirken. Wir begrüßen diese Entwicklungen und verurteilen die Praxis des indischen Staates, fortschrittliche Interlektuelle (ob indisch oder aus dem Ausland) unter konstruierten Vorwürfen festzunehmen. Für seine Freilassung musste sich der zu unrecht Angeklagte dazu verpflichten, auf Abruf für den indischen Staat verfügbar zu sein, eine Kaution hinterlegen und sein Reisepass wurde eingezogen. Dies ist nur eine weitere Schikane die dem Studenten vom indischen Staat in den Weg geworfen wird.

Für weitere Hintergründe zur Verhaftung haben wir den Appell an die internationale Gemeinschaft vom Komitee für die Freilassung von politischen Gefangenen übersetzt. Dieser ist auf Englisch z.B. auf den Seiten des International Committee to Support the People’s War in India zu finden.

MN Ravunni, Vizepresident des Komitees für die Freilassung der politischen Gefangenen (Kerala, Indien) fordert die bedingungslose Freilassung des Schweizer Staatsbürgers Jonathan Baud aus der Haft der Polizei in Kerala


Die Festnahme des mit einem Touristenvisum nach Kerala gekommenen Schweizer Staatsbürgers Jonathan Baud unter fadenscheiniger Begründung durch die Polizei Keralas ist höchst diskriminierend und mit Hintergedanken. Um die Festnahme im Nachhinein zu rechtfertigen, erfindet die gleiche Polizei Keralas Zeitungsenten, dass Jonathan Verbindungen mit Maoisten hat und ins Land kam um an der von Maoisten organisierten Gedenkveranstaltung teilzunehmen um dem maoistischen Guerillakämpfer Sinoj Respekt zu zollen, der bei einer versehentlichen Explosion, die am 16. Juni erfolgte, zum Märtyrer wurde. Die Polizei behauptete auch, dass Jonathan sich direkt an die Versammlung gewandt hat und daher das Ausländergesetz verletzt hat. Die Polizei hat ein Verfahren gegen ihn aufgenommen und ihn in das Kerkerloch namens Iringalakkuda Bezirksgefängnis, Thrissur Bezirk, Kerala eingesperrt. Ich war der Vorsitzende des Sinoj Gedenkkomitees, dass das Treffen organisierte und war ein Hauptredner.

Als Vorsitzender möchte ich sagen, dass Jonathan weder ein Eingeladener noch ein Redner des Treffens war. Und er nahm nicht in der Form an dem Treffen teil, wie die Polizei mit ihrer bösen Darstellung zu schildern versuchte. Laut Jonathan kam er nur aus Neugier zu dem Treffen, da er eine nachsichtige linke Person ist. Er bekam die Information zur Sitzung aus einer englischen Tageszeitung. Er hörte sich die Reden auf dem Treffen bis zum Ende an. In der Zwischenzeit kaufte er auch einige englische Handbücher. Als das Treffen formell beendet wurde wandte sich Jonathan von sich aus an die Organisatoren und äußerte den Wunsch sich dem Publikum vorzustellen, welches anfing sich zu zerstreuen. Aus der gleichen Neugier stimmte ich als Vorsitzender seinem Ersuchen zu. Er stellte sich vor und brachte auch zum Ausdruck, dass er unsere Trauer, verursacht durch Sinojs Martyrium, teilt.

Es war nur eine informelle Rede wie sie jeder Humanist aus jeder Ecke der Welt zum Ausdruck bringen kann. Die Polizei und der Staat, der angeklagt ist, den italienischen Marinesoldaten, welche das internationale Seerecht sowie das indische Gesetze verletzt und zwei Fischer erschossen haben, eine V.I.P.-Behandlung zukommen zu lassen, verfolgt jetzt einen anderen Ansatz um seine beschränkten politischen Ziele zu erreichen.

Es ist bedauerlich.

Und ich / wir bedauern das unglückliche Schicksal das Jonathan zutraf, obwohl vom Staat erzeugt, und fordern die fortschrittlichen und demokratischen Kräfte und Persönlichkeiten der internationalen Gemeinschaft auf in Jonathans Angelegenheit zu intervenieren und Druck auf die Regierung Indiens / Keralas auszuüben und für seine bedingungslose Entlassung aus dem Gefängnis zu sorgen.


M.N Ravunni
Vizepräsident, Komitee für die Freilassung der politischen Gefangenen
Kerala, Indien 09249713184

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Eigene Übersetzungen, Indien, News, Unterstützung

Übersetzung: Dokument des ZK’s der CPI(Maoist) anlässlich des 9. Jahrestages der Gründung der Partei

Revolutionäre Grüße an die Feiern des 9. Jahrestags unserer glorreichen Partei!

Lasst uns die Partei bolschewisieren, um die zwei grundlegenden Waffen, die Volksarmee und die Vereinte Front, effizient zum Sieg der Revolution einzusetzen!

Lasst uns unsere Massenbasis stärken und erweitern, indem wir die Klassenlinie und Massenlinie fest befolgen!!

Lasst uns ein tiefes Verständnis für die zwei marxistischen Prinzipien entwickeln: „Keine Revolution ohne eine revolutionäre Partei“ und „Das Volk macht die Geschichte“!!!

Aufruf des ZK der CPI (Maoist) an die gesamte Basis, den 9. Jahrestag unserer Partei vom 21. bis zum 27. September 2013 mit revolutionärem Enthusiasmus zu feiern

Liebe Genossen,

wir werden den 9. Jahrestag unserer glorreichen neuen Partei am 21. September dieses Jahres feiern. Dieses Jahr ist besonders wichtig, da gleichzeitig auch die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten anlässlich der zehn glorreichen Jahre unserer neuen Partei beginnen. Der 21. September 2004 ist ein bedeutender Tag für die Entwicklung der Neudemokratischen Revolution (NDR) in Indien und der Sozialistischen Weltrevolution (SWR), da dieser Tag die Zentralisierung der Leitung der revolutionären Bewegung in Indien einläutete, nachdem sie in diesem Prozess von drei Jahzehnten mehrere Hochs und Tiefs überwand.

Lasst uns aus diesem Anlass demütig den Gründern unserer glorreichen Partei danken und Respekt erweisen, großen Führern der Indischen Revolution, Märtyrern und unseren geliebten Genossen CM und KC und Tausenden der mutigen Kämpfer, die ihr Leben für den Kurs der Neudemokratischen Revolution gegeben haben, um das Vermächtnis von Naxalbari weiterzutragen. Nach dem 8. Jahrestag unserer Partei, während des gesamten letzten Jahres, wütete die konterrevolutionäre „Operation Green Hunt – Phase 2“ (Krieg gegen das Volk) unablässig in unseren Gebieten unserer Bewegung und richtete Schaden an. Im Zuge des Gegenschlags gegen diese von der indischen herrschenden Klassen gestartete Offensive und der Verteidigung des Volkes gaben etwa 150 unserer geliebten Genossen ihr Leben. Sie kämpften selbstlos mit großem Mut und Tapferkeit und setzten ihr Leben aus Spiel, um den Volkskrieg zu verteidigen und voranzubringen. Der Großteil von ihnen ließ ihr unschätzbares Leben, während sie sich den Angriffen der bewaffneten Kräfte und der vom Staat bezahlten Bürgerwehr-Banden kämpferisch entgegenstellten. Die sich unter den Märtyrern befindenden Genossen Ganti Prasadam, Mahita, Juvvaji Venkata Subbaiah, Aluri Bhujanga Rao waren Veteranen unserer Partei. Der Mord an Ganti Prasadam war ein staatlicher Auftragsmord und der Tod der anderen drei Genossen war ihrem hohen Alter und anderen Problemen geschuldet. Mitglied des Nord-Telangana Spezialzonenkomitees Genosse Sudhakar wurde im heftigen Gefecht mit den feindlichen Spezialeinheiten getötet. Der Genosse Prashant des RCM des BJ-North Chhattisgarh Spezialgebiet wurde bei einem vereinigten CoBRA-TPC Angriff ermordet. In Dandakaranya (DK) starb der dienstältere Genosse Aman des Divisionskomitees auf der Ebene der technischen Abteilung aufgrund einer schlechter Gesundheit, während eine andere DVCM Indira an einem Schlangenbiss starb. Die Genossen Dharmendra Yadav, Prafulla Yadav und Mithilesh Yadav aus Bihar, Sankar aus DK und Pushpa aus NT der Ebene DVC/ZC (Zonal Committee) traten ihr Martyrium an, während sie sich feindlichen Angriffen widersetzten. Dutzende Angehörige der revolutionären Massen, Mitglieder der revolutionären Massenorganisationen, RPC und Volksmilizen wurden von bewaffneten Kräften in rücksichtslosem Beschuss (wie bei Edesmetta in DK) und bei gefälschten Zusammenstößen in allen Gebieten unserer Bewegung massakriert. Lasst uns geloben, die Ziele dieser selbstlosen Märtyrer weiterzutragen und ihre Träume zu erfüllen, indem wir den Volkskrieg verteidigen, ausdehnen und intensivieren. Lasst uns die Ideale dieser großen Märtyrer verinnerlichen und verbreiten und die Massen inspirieren, ihrem Weg zur Befreiung der Menschheit zu folgen.

Während des letzten Jahres fanden etliche mutige Kämpfer ihr Martyrium, die im Zuge der Neudemokratischen Revolutionen in Ländern wie Philippinen, Türkei, Bangladesch etc. gegen die feindlichen Kräfte tapfer gekämpft hatten. Hunderte Agitatoren und der Arbeiterklasse ferne Menschen in den imperialistischen Ländern verloren ihr wertvolles Leben im Kampf für Befreiung von Ausbeutung und Unterdrückung, für nationale Befreiung und Demokratie in etlichen Ländern auf der ganzen Welt. Unser ZK gedenkt ihnen allen demutsvoll anlässlich des 9. Jahrestags unserer Partei. Wir verpflichten uns, die Bestrebungen der Märtyrer der SWR zu vollenden und mit voller Hingabe zu kämpfen, bis unsere Ziele erreicht sind.

Aus diesem Anlass schickt unser ZK wärmste revolutionäre Grüße an alle Reihen der Partei; Kommandanten und Kämpfer der PLGA1; Genossen der Revolutionären Volkskomitees (RVK) und Massenorganisationen; an Tausende Genossen und revolutionäre Massen, die eine neue Kampffront in den Gefängnissen des Landes eröffnet haben; an die revolutionären Massen in unseren Kampfgebieten und im ganzen Land; an alle revolutionären Sympathisanten und die Marxistisch-Leninistischen/Maoistischen Parteien in verschiedenen Ländern, die große Unterstützungsarbeit für die indische revolutionäre Bewegung geleistet haben, insbesondere während des letzten Jahres das rote Banner des proletarischen Internationalismus hochhaltend.

Lasst uns nun einen kurzen Blick auf einige wichtige Änderungen der objektiven Bedingungen auf der Welt und in unserem Land werfen und außerdem unsere subjektiven Bedingungen betrachten, so dass wir unsere dringendsten Aufgaben bis zum nächsten Jahrestag der Partei vor ihrem Hintergrund konkret formulieren können.

Internationale Situation

Die Weltfinanzkrise verwüstet noch immer die kapitalistische Welt und es gibt kein Zeichen der Besserung.Sie konzentriert sich in Europa und keine Sparpakete oder Rettungsmaßnahmen können die EU-Länder davor bewahren, weiter in der Krise zu versinken. Alle Arten von Maßnahmen, vorgenommen von G-8, G-20, IWF, WB, WTO und einigen regionalen Wirtschaftsverbänden waren auch in diesem Jahr nicht im Stande, die Imperialisten aus ihrer Krise freizukaufen. Arbeitskämpfe gegen Stellenabbau und Kürzungen erschütterten mehrere EU-Länder. Arbeitslosigkeit, rücksichtslose Kürzungen von Subventionen und Sozialausgaben drängen Millionen auf Millionen Menschen weiter in die Armut hinein, was zu ihrer Unruhe führt.

Um diese Krise zu überwinden, greift die imperialistische Welt zu Mitteln der Sparpolitik, Staatsausgaben zur Schaffung von Arbeitsstellen, Steuererhöhungen, drastische Kürzungen der Regierungsaufwendungen, Erhöhungen der finanziellen Zuwendungen an die Kapitalisten und Verstärkung der Ausplünderung der Menschen und natürlichen Ressourcen in rückständigen Ländern.

Die Menschen in den imperialistischen Ländern stehen zunehmend Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung, unsicheren Arbeitsbedingungen, Mangel an sauberen Trinkwasser, Inflation, Wohnungsnot, Reduzierung der staatlichen Investitionen in Bildung und Gesundheit, Migration und unzureichenden demokratischen Rechten gegenüber. Diese Bedingungen haben sich seit der Finanzkrise 2008 noch verschlechtert.

In rückständigen Ländern herrschen ebenfalls ähnliche, wenn nicht noch schlimmere, Verhältnisse. Sie werden von extremer Armut und Hunger geplagt. Die große Lücke zwischen Reich und Arm erweitert sich in einem noch nie da gewesenen Ausmaß. In diesen Ländern findet zudem interne und externe Migration statt.

Alle seit 1991 verbliebenen Einschränkungen wurden von den Kompradoren der rückständigen Länder zugunsten des Finanzkapitals und MNU2 aufgehoben, was zu extremer neokolonialer Ausbeutung und Kontrolle führt. Die herrschenden Kompradoren-Klassen haben schamlos den Slogan , dass keine Entwicklung ohne FDI möglich ist aufgegriffen. Ohne jegliche Einschränkungen, die den Moloch des Finanzkapitals, durch den Zusammenschluss der Kompradoren, aufhalten können, werden die Völker der dritten Welt ohne Gnade unter seinen eisernen Versen zermalmt.

Die kürzliche Entwertung der Währung in Indien, Brasilien, Bangladesch und einigen anderen rückständigen Ländern versetzt ihre Märkte in Aufruhr. Die viel gelobten hohen Wachstumsraten in Indien sind in Rezession verfallen. Die „Entkopplungsthese“ wurde von der herrschenden Elite aufgebauscht, um die Volksmassen unseres Landes über die Immunität der indischen Wirtschaft gegenüber der Weltwirtschaftskrise in die Irre zu führen. Nun ist all dies ruiniert und die Regierung spricht vom „schlechten Zustand der Wirtschaft“.

Die Position von Brasilien und Südafrika innerhalb der BRICS ist nicht besser. In Indien und diesen Ländern fielen die Exportzahlen, die Inflation stieg an, Währungen verloren an Wert, Wachstumsraten fielen ab und der produzierende Sektor hat mit vielen Problemen zu kämpfen; ganz zu schweigen von dem viel diskutierten Ungeheuer von Krise im Leistungsbilanzdefizit, insbesondere in Indien. Vor allem die Rupie befindet sich im freien Fall und die Inflation schießt in die Höhe. Die Imperialisten stellen die Entwertung der Währungen den Dollar als seinem Aufschwung gegenüber. Sie sagen, die US-Wirtschaft habe sich in den letzten zwei Quartalen erholt und geben dies als Indikator an.

Die andere Lösung, die die Imperialisten zur wählen, um ihre Krise zu überwinden, ist die Einschränkung der demokratischen Rechte in ihren Ländern, die Förderung reaktionärer rechter Kräfte und das führen von Aggressionskriegen. Besatzungskriege im Irak und Afghanistan, Angriffe auf Libyen, die französische Invasion in Mali, Drohnenangriffe in Afghanistan, Pakistan, Jemen etc., die nicht endenden Angriffe Israels auf Palästina, die Drohung Iran und Nordkorea anzugreifen und die kürzliche „Ungeduld“ von Obama und Francois Hollande, Syrien anzugreifen sind einige deutliche Beispiele. Imperialistische Interventionen, die zu Bürgerkriegen und internen Auseinandersetzungen in rückständigen Ländern geführt haben, sind zahlreich. Neokoloniale Ausbeutung, Kontrolle, Unterdrückung, Intervention und Aggression, ausgeübt durch imperialistische Länder, haben die Wirtschaften in rückständigen Ländern und das Leben der Menschen in mehr als einer Weise zerstört. Kein Bereich ist in sozialen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellne Sphären verschont geblieben.

Fundamentale Widersprüche auf der Welt haben sich im Lauf des letzten Jahres verstärkt. Der Hauptwiderspruch zwischen Imperialismus und den unterdrückten Nationen und Völkern der Welt hat sich durch verschiedene Arten von antiimperialistischen Kämpfen verschärft, geführt von Menschen auf der ganzen Welt, einschließlich der Kämpfe gegen die unzähligen Folgen neoliberaler ökonomischer Politik. Diese Kämpfe decken verschiedene Aspekte in ökonomischen, sozialen, politischen, kulturellen und ökologischen Sphären ab. In dem Maße wie die Arbeiterklasse und die mittleren Klassen zunehmend die Konflikte auf die Straßen tragen, hat sich der Widerspruch zwischen den Kapitalisten und der Arbeiterklasse weiter verschärft. Ökonomisch, politisch und strategisch gesehen, ist der interne imperialistische Widerspruch stärker als je in den Vordergrund getreten, seit die Imperialisten angefangen haben die neoliberale Politik zu übernehmen. Dies war deutlich in dem Wettstreit um die Vormachtstellung in Westasien während der kürzlichen „Syrienkrise“ zu sehen, als Russland, unterstützt von China, fest Fuß gefasst hat, um sich der von den USA unterstützten westlichen imperialistischen Aggression auf Syrien entgegenzustellen.

Brasilien erlebte ein noch nie da gewesenes Ausmaß an Volksaufständen im Juni 2013 gegen das Ausrichten der Fußballweltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele in Rio 2016. Das Volk, das seit Jahrzehnten unter den grauenvollen Auswirkungen des proimperialistischen pro-reichen neoliberalen ökonomischen Politikkurs der Regierung schwankt, ist auf die Straßen geströmt.

Im Februar haben zehntausende Griechen an einem Generalstreik teilgenommen, als mehr als die Hälfte der 4 Millionen Arbeitskräfte ihren Protest gegen den Sparkurs bezüglich der Renten, Notfallsteuern, steigenden Lebenskosten und um Rettungsplan loszuwerden erneuerten, als internationale Kreditgeber in der Hauptstadt waren, um den nächsten Schritt der Rettungsmaßnahmen zu besprechen. Es hat Generalstreiks überall in Europa gegeben und militante Proteste sind Alltag geworden. Trotz repressiver Maßnahmen, wie die Ausrufung des Notstandes, nehmen die Streiks zu.

In Ägypten wurde Mursi, trotz seiner vermittelnden Kraft, vom Militär, das von den USA und den Hosni Mubarak Anhängern unterstützt wurde, ohne weiteres seines Amtes enthoben und ins Gefängnis gesteckt. Jeden Tag finden Massaker an Menschen statt, die gegen diese Amtsenthebung und das Militärregime protestieren. In fast allen arabischen Ländern, wo kürzlich diktatorische Herrscher im Zuge demokratischer Aufstände gestürzt wurden, überwogen vermittelnde Kräfte oder imperialistische Marionetten und die demokratischen Bestrebungen der Menschen blieben ohne unerfüllt So sind die Menschen wieder gezwungen, auf die Straßen zu gehen und für eine echte Demokratie zu kämpfen. Diese Phänomene haben dem arabischen Volk die Augen geöffnet und immer mehr Menschen realisieren, dass Annahme imperialistischer Unterstützung jeglicher Art ultimativ schädlich für ihre Interessen wäre.

Reformismus ist zu dem gefährlichsten ideologischen und politischen Trend weltweit und in unserem Land geworden. In dem Maße wie sich die Finanzkrise verstärkte, wuchs der Unmut des Volkes, Kämpfe entfachten und die Pseudo-Demokratie wurde Tag für Tag bloßgestellt – was die Imperialisten und die Kompradoren in erheblichem Ausmaß voranbringen. Dies wird gleichermaßen von den herrschenden Klassen, den von ihnen finanzierten Organisationen, sozialdemokratischen und revisionistischen Kräften befürwortet und umgesetzt. In unserem Land sind die von der Zentral- und den Staatsregierungen vorgebrachten unzähligen Maßnahmen ein klares Beispiel dieser Entwicklung. Diese Maßnahmen wurden in allen Bundesstaaten des Landes ergriffen, während parallel zu dem Bürgerlichen Aktionsprogramm des Staates bewaffnete Kräfte in die Bundesstaaten entsendet werden, wo unsere Bewegung stark ist. Ähnliche Programme werden in allen Ländern, wo maoistische Bewegungen präsent sind, aufgenommen. Zahlreiche kürzlich vom Parlament beschlossene Gesetze bezüglich der Ernährungssicherheit, des Landerwerbs, der Wandergewerbetreibenden usw. sollten als Teil dieses reformistischen Trends betrachtet werden. Die zahlreichen finanzierten Organisationen – finanziert gleichermaßen von den Regierungen und den MNU haben ihr Netzwerk auf der ganzen Welt geknüpft. Einige von ihnen folgen dem einseitigen Entwicklungsmodell der Imperialisten, während andere an Kämpfen teilnehmen und daran arbeiten, sie zu einer reformistischen Agenda verkommen zu lassen. Alle Arten der reformistischen Kräfte unterstützen schamlos den neoliberalen Politikkurs, den die herrschenden Parteien fahren. Sie unterstützen die repressiven Maßnahmen der Regierungen, wenn die Menschen gegen sie revoltieren. Dort, wo sie an der Macht sind, handeln sie Neofaschisten, indem sie das Volk unterdrücken.

Wir müssen die hohle und betrügerische Natur der von den Imperialisten, den herrschenden Parteien und dem Staat gesponserten Reformen auf politische und ideologische Weise aufdecken. Wir müssen die Unfähigkeit des Reformismus bloßstellen, die grundlegenden Probleme der Menschen zu lösen und den Massen die Revolution als die Alternative aufzeigen. Ergänzend dazu müssen wir eine Minderheit von Führungspersönlichkeiten innerhalb der reformistischen Organisationen isolieren und bloßstellen, die mit den herrschenden Klassen kollaborieren und den Volksbewegungen feindlich gegenüber stehen. Wir sollten eine Politik der Einheit und des Kampfes mit den reformistischen Organisation, selbst während wir die Priorität darauf setzen die Massen in den möglichst breiten Fronten zu versammeln, um für ihre Sache als Teil der NDR in unserem Land zu kämpfen. Wir sollten bei der Bloßstellung solch reformistischer Organisationen vorsichtig sein, da sich die Menschen in in diesen Organisationen für ihre aufrichtigen Forderungen versammeln und diese Organisationen bis zu einem gewissen Ausmaß (innerhalb reformistischer Grenzen) kämpfen. Denselben Standpunkt sollten wir einnehmen, wenn wir die Einbindung verschiedener reformistischer Organisationen in die breite antiimperialistische Front auf der Welt betrachten, insbesondere gegen den US-Imperialismus. Nur wenn maoistische Kräfte im Kern solcher breiten Fronten bleiben, können sie der Erfüllung ihres Ziels näher kommen.

Die inländische Situation

Die inländische Situation hat sich in Folge der Veränderungen in der internationalen Situation ebenfalls geändert. Wie niemals zuvor in der Geschichte des indischen Parlaments wurde dieses Jahr in einer einzigen Sitzung, fast ohne Einwände seitens der Opposition, eine Anzahl von Gesetzen, einschließlich einiger betreffend Nahrungssicherung, Landerwerb, Unternehmensgesetze usw., in Kraft gesetzt. Sogar Gesetzesentwürfe, die seit Jahrzehnten auf der Tagesordnung stehen und von Regierung zu Regierung gereicht wurden, wurden nun ohne Weiteres beschlossen. Der Großteil der die imperialistischen Eingriffe in unser Land betreffenden Einschränkungen, die sogar nach dem Einverständnis mit der LPG Politik in den 90er Jahren erhalten geblieben sind, wurden jetzt mit noch nie da gewesener Geschwindigkeit aufgehoben. Die Hast, in der diese Gesetze mit dem vollen Einverständnis der sogenannten Oppositionsparteien verabschiedet wurden, zeigt nur wie verzweifelt die hier herrschenden imperialistischen Herren und ihre Agenten versuchen aus der Finanzkrise herauszukommen, die sich bei ihnen bedrohlich abzeichnet. All diese Gesetze verfolgen den einzigen Zweck, die neoliberale Politik der Imperialisten weiterzuführen, die die Menschen von Jal, Jungle, Zameen, Izzat aur Adhikar (Wasser, Wald, Boden, Selbstwertschätzung und Rechte) beraubt.

Das Landerwerbsgesetz ist eine strategische Offensive auf unser Programm der Agrarrevolution. Dieses Gesetz stellt einen vollständige Verkauf an die Imperialisten und die BKB3 dar, da es den Erwerb jeglichen Landes durch Geschäftshäuser vereinfacht. Es konzentriert die Macht in der zentralen Regierung, um Grundstücke MNU zu überreichen, ohne die Begrenzungen um des Namnes willen zu beachten, wie FRA, Klärung seitens des Umweltministeriums, des 5. und 6. Plans, PESA usw.

Das neue Unternehmensgesetz wurde als Vervollständigung der anderen Gesetze verabschiedet, da es ausländische Investitionen in bis dahin begrenzte Bereiche erlaubt und die Investitionsgrenze in einigen Bereichen erhöht. Außerdem hat es dem Erwerb indischer Unternehmen durch die MNU die Türen geöffnet. So wird die Existenz kleiner und mittlerer Unternehmen bedroht, indem sie zunehmend von den ausländischen und inländischen Geschäftshäusern aufgekauft werden. Das Nahrungssicherungsgesetz soll angeblich die Armen ernähren und die das Problem der Mangelernährung lösen, doch wird es in der Realität nicht einmal einen kleinen Anteil der Zielgruppe erreichen. Das extrem kaltblütige Zahlenfälschen, das die erhebliche Besserung der Armutssituation in unserem Land zeigen sollte, hat bereits den Weg für die Sabotage der Nahrungssicherung für die Armen geebnet. Wenn man einerseits die Tatsache betrachtet, dass die Bauern zu Hunderttausenden Selbstmord begehen und andererseits die steigende Arbeitslosigkeit unter der arbeitenden Bevölkerung, verschwindet jede Möglichkeit, eine echte Nahrungssicherung herzustellen. Die Regierungen haben das PDS4 System seit Jahrzehnten fortlaufend und schrittweise sabotiert und nun wurde dem freien Markt noch freiere Hand geboten. Dieses Gesetz ist genau dafür gemacht worden, um die aktuelle Realität zu verschleiern ein als Wahltrick. Das Ermöglichen von mehr FDI5 hat die Existenzgrundlage von hunderttausenden Straßenhändlern ernsthaft beeinträchtigt. Das Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das augenscheinlich ihre Existenzgrundlage verteidigt, das jedoch in Wirklichkeit ein Rechtsmittel darstellt, den Existenzverlust der Straßenhändler zu verschleiern, indem man einigen wenigen eine Lizenz gibt. Die Entwendung der Rentengelder in die Aktienbörse, die das neue Rentengesetz mit sich gebracht hat, setzt nun sogar die geringe Sicherheit, die die älteren Bürger hatten, einem Risiko aus. Deinvestition, die mehr und mehr Bereiche und Teilbereiche der FDI öffnet, werden durchgesetzt, ohne dass eine Parlamentssitzung notwendig ist um es zu bestätigen. Parallel zu all dem haben die Änderungen der Arbeitsgesetze und die Einführung drakonischerer Gesetze zur Unterdrückung von Bewegungen während des letzten Jahres bedeutende Veränderungen mit sich gebracht.

Zusamment mit den grundlegenden Widersprüchen auf der Welt haben sich die Hauptwidersprüche in unserem Land auch intensiviert. Tatsächlich intensivieren sich alle Widersprüche und das führt zu allen möglichen Arten von Kämpfen in jeder Sphäre und von jeder unterdrückten Klasse und Abteilung der Gesellschaft.

Während die MNU immensen Druck auf die indischen herrschenden Klassen ausüben, um die unterzeichneten MoUs6 umzusetzen, wehren sich die Menschen allen Widrigkeiten zum Trotz tapfer gegen deren Umsetzung. Die reaktionäre Jayalalitha Regierung in Tamilnadu trampelte im Zusammenschluss mit der zentralen Regierung die Widerstandsbewegung gegen das Atomkraftwerk Kudankulam nieder und begann die Arbeit. Die Menschen setzen ihre Agitation fort. In Jaitapur in Maharashtra zogen einige NGOs ihre Agitation zurück, nachdem ihnen höhere Kompensationen versprochen wurden. Aber das Volk erhält die Fahne des Kampfes aufrecht. Einer nach dem anderen haben sich die gram sabhas7 gegen den Bauxitabbau von Vedanta in Niyamgiri gestellt. Obwohl der indische Staat schonungslos mit Waffengewalt gegen die Anti-POSCO-Agitation vorging und zahllose Gräueltaten an den Agitatoren verübte, weigerten sich diese aufzugeben und führen den Kampf fort. In DK sind die Menschen von Bastar und Gadchiroli noch immer im Stande, den Abbaubetrieb und den Bau von Dämmen zu stoppen, jedoch mit vielen Opfern. Viele der Aktivisten wurden in gefälschten Zusammenstößen getötet; mehrere wurden festgenommen und in Gefängnisse gesperrt, indem ihnen dutzende falsche Verbrechen angehängt wurden. Der Abbau hat in Saranda begonnen, nachdem groß angelegte militärische Operationen mit der Übernahme der „räumen, halten und aufbauen“ Politik durchgeführt wurden, „um die Maoisten auszuspülen“, was nichts anderes bedeutet als eine Serie von Grausamkeiten, verübt an dem Volk von Saranda.

Sozioökonomische, politische Maßnahmen wie MNREGA8, Nahrung für Arbeit, Recht auf Bildung und Gesundheit, Recht auf Information, gegen Vergehen an Frauen, Steigerung der minderen Walderzeugnisraten, das Waldrechtsgesetz haben alle unter UPA-1 & 2 ihre Hohlheit bewiesen, was zu immer mehr Volkskämpfen gegen diese Probleme führt.

Unser Land wurde Zeuge einer großen Welle von Massenprotesten, die gegen den Fall von Gruppenvergewaltigung in Delhi am 16. Dezember 2012 gerichtet waren. Wieder einmal hatte es zu einer breitgefächerten Diskussion über die entsetzlichen Bedingungen bezüglich der Sicherheit von Frauen in unserem Land, die zunehmende Gewaltausübung der verschiedensten Formen, bis hin zur staatlichen Gewalt, ihnen gegenüber und die Ursachen und Lösungen geführt.

Das UPA Koordinationskommittee und das CWC9 kündigten Ende Juli an, dass ein separater Staat Telangana bald gegründet würde . Das ist ein historischer Sieg für das kämpfende Volk von Telangana, das seit 60 Jahren unter schwerster Repression für einen separaten Staat agitiert und mehrmals von bourgeoisen Parteien verraten wurde. Auf der einen Seite die Feststellung, Hyderabad würde für weitere 10 Jahre die gemeinsame Hauptstadt bleiben, Verzögerungstaktik unter zahlreichen Vorwänden über die Formierung und gleichzeitig das Anzetteln von Bewegungen für ein vereintes Andhra Pradesh in der Region Seemandhra auf der anderen Seite, all dies zeigt, dass das Volk von Telangana sich auf eine weitere Runde bitteren Kampfes für die Realisierung ihrer Forderung nach einem separaten Staat gefasst machen sollte.

Die Zuerkennung der Eigenstaatlichkeit von Telangana gab den Agitationen für separate Staaten in Asom und Gorkhaland in Westbengalen neuen Ansporn. Forderungen nach der Aufteilung von UP10 in vier Staaten und einen separaten Staat von Vidarbha kamen auf, wenn auch zaghaft. Ein neuer Aufschwung bei diesen Agitationen versetzte die genannten Regionen für Monate in Aufruhr. Die Zentralregierung und die Regierungen von Asom legen die Zuckerbrot-und-Peitsche-Politik an den Tag, indem sie auf der einen Seite Verhandlungsgespräche mit den Bewegungen führen, die unabhängige Staaten fordern, und sie auf der anderen Seite unterdrücken. Mamta Banerjee nahm einen festen Standpunkt ein, indem er angab, Westbengalen würde nicht geteilt werden und er unternimmt alle Schritte, um die Agitation für die Abtrennung von Gorkhaland und Kamatapur zu unterdücken. Solange wie regionale Ungleichheiten, Ungleichgewicht und Unterdrückung von Nationalitäten bestehen bleiben, werden gerechtfertigte nationale Befreiungsbestrebungen mit Forderung nach Eigenstaatlichkeit sich immer wieder erheben und der brutalen Repression des indischen Staates trotzen. Wir müssen als Teil unseres Programms der NDR solche Agitationen unterstützen, an ihnen teilnehmen und sie führen, indem wir jede Bewegung konkret analysieren.

Die BJP11 hat nun endlich den Massenmörder Modi als ihren Kandidaten zum Premierminister ernannt mit der Unterstützung und Anstachelung der RSS12, den schwerwiegenden Streit um Macht innerhalb der Partei überwindend. Die BJP, die in der Vergangenheit den Geschmack von Macht kennengelernt hat, indem sie mit Hilfe der Hindutva-Agenda den Ram Tempel in Ayodhya aufbauen wollte und Muslime öffentlich beschimpfte, versucht nun dieselbe Karte mit Modi in der Führungsposition auszuspielen. Dies würde die nächsten allgemeinen Wahlen kommunaler machen., mit den Hindutva-Schlägern die jetzt schon versuchen kommunale Gewalt durch verschiedene Parikramas13 und Angriffe auf Muslime, wie in Muzaffarnagar in UP, anzufachen. Sie haben bereits versucht, die kommunale Gewalt in Hyderabad anzufachen, hatten jedoch keinen Erfolg – bis jetzt. Obwohl die BJP und die Safranterroristen offenkundig ihre Hindu-Karte ausspielen, sollte das Volk nicht vergessen, dass es die Kongresspartei war, die 1984 die Anti-Sikh-Proteste anzettelte und dass sie hinter zahlreichen kommunalen Angriffen auf Muslime im ganzen Land steckt.

Die kommunalen Zusammenstöße zwischen Jats und Muslimen in Muzaffarnagar haben sich auf einige weitere Bezirke im westlichen UP ausgeweitet. Arme Muslime wurden klar zu Opfern und diese sich seit Langem hinziehende Zusammenstöße enthüllten mal wieder offenkundig die hinduistische Ausrichtung aller parlamentarischer Parteien. Die SP14, die bis jetzt als Held der Muslime posierte, entblößte sich, da sie keinen klaren Standpunkt zu den hinduistischen Krawallmachern eingenommen hat. Mit Vertretern und Führern der BJP, Kongresspartei, SP und der BSP15 der Randale bezichtigt, haben die Auseinandersetzungen in Muzaffarnagar keine Parlamentspartei unentblößt gelassen. Alle parlamentarischen Parteien haben sich gegenseitig für diese Zusammenstöße beschuldigt, aber Fakt ist, dass sie alle für diese Situation verantwortlich sind, da jede einzelne von ihnen ein opportunistisches Verhalten an den Tag gelegt hat, immer die kommenden Parlamentswahlen 2014 im Auge behaltend.

Der Krieg gegen das Volk und der Widerstand

Die OGH16, der Krieg gegen das Volk, dauerte auch im vergangenen Jahr brutal an, mit Massakern an revolutionären Massen und unseren Genossen in unseren Bewegungsgebieten. Wieder einmal zielte der Staat auf unsere Führung der öffentlichen Aktivitäten, mit der Absicht jede Art von Massenaktivität und jedes Entstehen von Solidarität mit dem VK, den wir führen, zu unterbinden. Die Imperialisten haben den ohnehin enormen Druck auf die indischen herrschenden Klassen erhöht, um die zahlreichen MoUs umzusetzen, die sie unterzeichnet haben, um unsere natürlichen Ressourcen ausrauben und plündern zu können. Die Kompradoren greifen zu „mehr Repression und mehr Beute“ und geben dem Druck nach, um die neuerdings verkündete „schlechte Verfassung der indischen Wirtschaft“ zu überwinden.

Der Jeeramghati-Angriff wurde als Vorwand für eine Offensive auf höherer Stufe gegen unsere Bewegung genommen aber die Realität ist, dass Vorbereitungen für die dritte Phase der OGH lange davor getroffen wurden. Die Entsendung von paramilitärischem Personal für den erzwungenen Abbaus von Rohstoffen und Entwicklung der Infrastruktur ist um ein Vielfaches gestiegen. Die steigende Anzahl von paramilitärischen Batallionen in den maoistischen Gebieten, Erhöhung der flächendeckenden Sicherheit, weitere Verteilung von Drohnen und Helikoptern, Nutzung von Feldwaffen wie Mörser und Raketen, gestiegene Anzahl von Kommunikationstürmen, Intensivierung der psychologischen Kriegsführung und die Ausgabe von Zehnmillionen Rupien für Reformen einschließlich des Bürgerlichen Aktionsprogramms und der „Fähigkeitenentwicklung“, der rapide Bau von Straßen und anderer Infrastruktur werden als Kriegszustand durchgeführt. All die oben aufgeführten Maßnahmen wurden an drei- bzw. vierzweigigen Knotenpunkten der angrenzenden Staaten in Gang gesetzt, die das strategische Gebiet unserer Bewegung darstellen. Die strategische Rolle der indischen Armee im Krieg gegen das Volk wächst. Die Entsendung einer großen Menge an Polizei, paramilitärischen Kräften und Armee ist sehr wahrscheinlich während der Parlamentswahlen und unmittelbar nach deren Ende.

Die Regierung stattet die CRPF mit Drohnen höherer Kapazität aus, die bis jetzt nur von der Armee an den Grenzen unseres Landes eingesetzt wurden. Zusammen damit wird eine Formation von CoBRA Bataillonen aufgestellt, um sie zur hauptsächlichen Aufstandsbekämpfungskraft im Land zu machen. Vorbereitungen für Drohnenangriffe auf Bewegungsgebiete werden mit einem rapiden Tempo gemacht. Die ausgedehnte Verwendung von Kampfhubschraubern hat in Nicht-Gefechtssituationen (für Logistik, Truppentransport) und auch bei Angriffen auf Dörfern bereits begonnen. Die neue Hubschraubereinheit bei Nagpur wurde im Namen der logistischen Unterstützung gegründet, aber sie sollen in Offensiven eingesetzt werden. Drohnen sollen ausgedehnt für Aufklärungsarbeit und auch für Angriffe eingesetzt werden.

Seit dem Beginn der OGH in der Mitte 2009 bis jetzt haben die PLGA und die revolutionären Massen, geführt von unserer Partei, unter großen Opfern mutig gegen sie angekämpft und so gewann sie in unserem Land und im Ausland Beachtung als „Krieg gegen das Volk“. Die kompromisslosen antifeudalen und antiimperialistischen Kämpfe, die unsere Partei führte, mit einem Programm der Agrarrevolution als Achse und Antivertreibungskämpfen als einen wesentlichen Bestandteil davon haben die Aufmerksamkeit des Volkes unseres Landes weiter Richtung Maoismus als die Lösung und PPW als den Weg gelenkt. Auch wenn der bewaffnete Widerstand der Nationalkämpfe in Kaschmir und im Nordosten stark zurückgegangen ist, gehen etliche Massenagitationen gegen Gräueltaten des Staates und politische Bewegungen mit dem Bestreben der nationalen Befreiung weiter.

Die Haupterfolge, die wir seit unserem 8. Jahrestag der Partei erreicht haben sind die Folgenden:

Trotz der Intensivierung und Erweiterung der Offensive der herrschenden Klassen stärkten wir unsere Bewegung in unseren relativ stärkeren Guerillazonen, indem wir unseren Widerstand basierend auf der Stärke der PLGA und der Massenbasis aufrecht erhielten. Wir führten diverse taktische Gegenoffensiven weiter und fügten dem Feind Verluste zu. Seit Ende September des letzten Jahres bis zum August 2013 starben 110 Polizisten, mehr als 185 wurden verletzt, bei diversen von der PLGA durchgeführten Aktionen großen, mittleren und kleinen Maßstabs. Wir haben Waffen (fast 70 Waffen) und Munition von den bewaffneten Kräften des Staates beschlagnahmt, allerdings nicht auf früherem Niveau. Wir haben im vergangenen Jahr fünf große Aktionen, fast ein Dutzend Aktionen mittlerer Größe und dutzende von kleinen Aktionen durchgeführt. Die Hohlheit und der Bankrott des parlamentarischen Systems auf der einen Seite und der mutige Widerstand der PLGA und der kämpfenden Massen geführt von unserer Partei gegen das einseitige Entwicklungsmodell der proimperialistischen kompradoren herrschenden Klassen auf der anderen, zieht verschiedene Teile des Volkes, die Opfer dieses Modells werden, zunehmend Richtung Maoismus. Dies ist ein Erfolg, den wir sowohl ideologisch, als auch politisch erreicht haben. Leute mobilisieren unter der Führung unserer Partei gegen etliche Probleme, vor allem gegen Bergbau, Vertreibung und große Dämme, die langfristige Krankheitsauswirkungen auf künftige Generationen und die Ökologie haben. Bemühungen zur Ausdehnung auf einige neue Gebiete und intern in den existierenden Zonen und die diversen Guerillazonen in Verbindung zu halten finden statt. Verschiedene Arten der Massenkämpfe, obwohl auf einer lokalen Ebene, wurden von unserer Partei auf Gebiets-, Divisions-/Zonal- und Staatsebene geführt.

Unsere Genossen machen entschlossene und rastlose Bemühungen während sie welchen der schwierigsten Bedingungen gegenüberstehen, denen unsere Bewegung jemals in neuen Erweiterungsgebieten in dem strategischen Dreiländereck-Gebiet zwischen Tamilnadu, Karnataka und Kerala gegenüberstand. Der Staat hat in Malnad und im Dreiländereck harte repressive Maßnahmen entfesselt, um der Ausdehnung unserer Bewegung in die Blüte zu kneifen. Unsere Partei hat zurückgeschlagen und stellte die rechtsopportunistischen Trends, repräsentiert von Savyasachi Panda in Odisha und Sriramulu Srinivasulu in AOB, ideologisch und politisch bloß. Wir unterrichteten unsere Partei über die Gründe für das Aufstreben dieser Trends und die Notwendigkeit sie zurückzuschlagen. Es war ihnen nicht möglich einen wesentlichen Teil unserer Kader zu beeinflussen. Nur wenige Kader gingen mit Panda und politische Bemühungen, um ihnen die rechtsopportunistische Gefahr verständlich zu machen finden statt. Vollversammlungen auf Divisions- und Staatsebene in AOB, Divisionsvollversammlungen und Vollversammlungen von einigen Militärformationen höherer Ebene wurden durchgeführt, sie haben ihrer politischen und organisatorischen Festigung geholfen. Einige weitere Bemühungen zur politischen und organisatorischen Festigung wurden veranlasst und revolutionäre Propaganda wurde in allen Bewegungsgebieten in einem bestimmten Umfang fortgesetzt.

Als Teil unserer proletarischen internationalen Aufgabe nahmen wir eine Solidaritätskampagne für die neudemokratische Revolution der Philippinen auf und propagierten ihren glorreichen Volkskrieg durch mehrere Programme für eine Woche vom 22. bis 28. April 2013. Mit der Hamburger Konferenz, die im November 2012 abgehalten wurde und den etlichen international aufgenommenen Kampagnen, zur Unterstützung unseres VK und gegen die OGH, in mehreren Ländern (sowohl imperialistische als auch rückständige Länder) sind die internationalen Bemühungen Solidarität mit unserer Bewegung zu schaffen weiter gefestigt worden. Die selbstlosen Opfer unserer geliebten Märtyrer, unser mutiger Widerstand und die Führung von Volkskämpfen, selbst inmitten einer beispiellosen Offensive des Feindes und die Erzielung einiger Erfolge spielten eine entscheidende Rolle beim weiteren Zusammentritt der Mehrheit der revolutionären und demokratischen Kräfte der Welt, um diese Art der breiten Solidarität und Unterstützung für unsere NDR in Indien und auf der ganzen Welt aufzubauen.

Dringende Aufgaben

Unser ZK hat Anfang 2013 festgestellt, dass vom Standpunkt der subjektiven Bedingungen aus die Situation unserer landesweiten Bewegung kritisch ist. Es hat erklärt, dass gegenwärtig alle hauptsächlichen Widersprüche innerhalb des Landes und in der Welt sich intensivieren und die objektiven Bedingungen sich zum günstigen für die Revolution wenden, aber was subjektiven Bedingungen betrifft die Bewegung einer kritischen Situation gegenüber steht. Lasst uns vor diesem Hintergrund die folgenden Aufgaben an dem 9. Jahrestag unserer Partei aufnehmen. Wir müssen diese Aufgaben aufnehmen, um unsere Partei darauf vorzubereiten die gegenwärtige kritische Situation, die der indischen revolutionären Bewegung gegenübersteht, zu überwinden und die Bewegung erfolgreich voranzubringen.

1. Gebt der Bolschewisierung der Partei führende Bedeutung

Die allgemeine Einschätzung der objektiven und subjektiven Bedingungen und die Bedürfnisse der Bewegung im Blick behaltend hat unser ZK entschieden eine Kampagne für die Bolschewisierung der Partei aufzunehmen. Die Bolschewisierung der Partei bedeutet – 1. Tiefes Verständnis und feste Befolgung des MLM und der allgemeinen politischen Linie unserer Partei; schöpferische Anwendung des MLM auf unsere konkrete Praxis und feste Umsetzung unserer Linie; standhaft bezüglich unserer ideologischen und politischen Linie sein, ihre Richtigkeit beweisen und sie weiter bereichern durch den Kampf gegen verschiedene bürgerliche Ideologien 2. Unsere Partei zu einer starken Organisation entwickeln, die gut ausgerüstet ist der richtigen ideologischen, politischen, organisatorischen und militärischen Linie, die den demokratischen Zentralismus richtig ausübt, die strikte Disziplin ausübt, die einen Massencharakter hat, die sich selbst im langwierigen Volkskrieg stählt, die fest in der Strategie und flexibel in der Taktik ist. 3. Kampf gegen alle Arten der rechts- oder linksopportunistischen Trends innerhalb und außerhalb der Partei 4. Ehrlich unsere Fehler, Mängel und Schwächen akzeptieren, diese korrigieren und verhindern durch das Lernen aus unserer Praxis 5. Der Klassenlinie und Massenlinie folgen und in der Praxis das marxistische Prinzip „Das Volk ist die Triebfeder der Geschichte“ realisieren, durch den festen Zusammenschluss mit ihnen und sie zu führen.

Marxismus-Leninismus-Maoismus ist die Ideologie unserer Partei. Unsere Partei formt sich selbst ideologisch und erzieht die Basis und das Volk mit der gleichen Ideologie, unserer allgemeinen politischen Linie und dem Weg der Revolution zur erfolgreichen Beendigung der NDR als ihr wichtiges Ziel und die Erreichung des Kommunismus durch Sozialismus als ihr endgültiges Ziel. Sie hat die Volksarmee aufgebaut (bei der gegenwärtigen Ebene der Bewegung ist es die PLGA), baute die vereinigte Front in einer embryonalen Form auf und treibt den Volkskrieg voran, um das Land mit einer strategischen Sicht zu befreien. Sie versucht der Revolution eine effiziente Führung zu geben, indem sie die Arbeit der Volksarmee und der vereinigten Front koordiniert. Aber auf dem Kurs der fortschreitenden Bewegung leidet unsere Partei an etlichen nicht-proletarischen Trends und steht bei der ausreichenden Vorbereitung der Partei, Volksarmee und der Massen auf die sich ändernden objektiven und subjektiven Bedingungen Problemen gegenüber. Diese behindern ihr Fortschreiten. So ist es uns nicht möglich – unsere subjektiven Kräfte zu erhalten und sie weiter zu festigen; unsere Massenbasis zu beschützen und sie zu erweitern und zu festigen; die PLGA zu festigen und den Guerillakrieg auszudehnen und zu intensivieren; und die wachsend günstigen Bedingungen, die sich in unserem Land und der Welt für die Revolution entwickeln, ganz auszunutzen.

So ist es unsere führende Aufgabe die Partei weiter mit der wissenschaftlichen Ideologie des Marxismus-Leninismus-Maoismus auszustatten, um unser ideologisches und politisches Niveau zu erhöhen, damit wir alle nicht-proletarischen Trends los werden und diese Schwächen innerhalb der Partei überwinden. Dies würde unserer Partei helfen die objektiven Bedingungen in unserem Land und der Welt und die subjektiven Bedingungen unserer Bewegung richtig zu verstehen und zu analysieren, indem die Theorie des dialektischen historischen Materialismus benutzt und als Methode angewendet wird. Wir sollten die Theorie des MLM auf die konkreten objektiven Bedingungen unseres Landes und auf die konkrete revolutionäre Praxis anwenden. Nur in diesem Licht würden wir irgendetwas richtig verstehen, richtige Entscheidungen treffen, sie richtig umsetzen, die Partei mit dem Volk zusammen schließen, das Volk mobilisieren und den Klassenkampf entfalten, unsere Arbeitsmethoden und den Arbeitsstil der Führung verbessern, unsere Praxis wissenschaftlich analysieren und synthetisieren, Lehren aus unseren eigenen Erfahrungen ziehen, während wir die Fehler und Irrtümer die in der Praxis aufgetaucht sind korrigieren, die Partei stärken und die Bewegung weiter vorantreiben.

Der Schlüssel um dies zu erreichen wäre die Bolschewisierung unserer Partei. Die Klassenzusammensetzung unserer Parteibasis hat überwiegend einen bäuerlichen oder kleinbürgerlichen Hintergrund der Gesellschaftsklassen, der Einfluss von bürgerlicher, kleinbürgerlicher und feudaler Anschauung, Ideen, Kultur, Arbeitsmethoden und Arbeitsstil beeinträchtigen unsere Basis negativ. Daher sollte diese Bolschewisierung ein laufender Prozess sei.

Um die mehrzackige Aufgabe der Revolution erfolgreich zu erfüllen sollten wir das Volk politisch und militärisch in großem Maßstab in den Volkskrieg versammeln und organisieren. Die führende ideologische Aufgabe die wir erfüllen sollten um dies zu erreichen ist es das Volk grundsätzlich zu überzeugen, dass die Wurzel für all ihre Probleme in den unter diesem halbkolonialen und halbfeudalen ausbeuterischen System herrschenden gesellschaftlichen Bedingungen und der reaktionären proimperialistischen, pro-CBB und pro-Grundherren Politik , die von den herrschenden Klassen durgesetzt wird, liegen; dass sie nur befreit werden wenn dieses System zerstört wird, indem alle demokratischen Klassen und gesellschaftlichen Abteilungen unter der Führung der proletarischen Avantgardepartei – der CPI (Maoistisch) – vereint werden. Dann würde das Volk in soziale, ökonomische und politische Bewegungen mobilisiert werden. Die Partei müsste ihre Reihen inmitten der der organisierten Massen aufbauen und die Bewegung Schritt für Schritt über das ganze Land ausweiten und so den Volkskrieg in Richtung Sieg vorantreiben.

Proletarische Disziplin gewährleistet die ideologische, politische und organisatorische Einheit der Partei, die die Voraussetzung für die feste Umsetzung unserer allgemeinen politischen Linie, Politik und Entscheidungen die von oben kommen auf jeder Ebene ist. Darum müssen wir dafür sorgen, dass disziplinäre Prinzipien und Regularien umgesetzt werden, um das Niveau der proletarischen Disziplin in unserer Partei, der PLGA und Parteifraktionen zu erhöhen. Die Führung sollte von der Front aus führen, bedeutende Änderung in ihrem täglichen Leben in Sachen der Disziplin bringend. Um die Umsetzung der Disziplin mit revolutionärem Geist anzuregen müssen wir besondere Aufmerksamkeit auf die Erziehung über kommunistische Ideale, Werte und Kultur legen.

Konkrete Ausrichtungskampagnen wo und wann nötig, Überprüfung unserer Praxis und Entscheidungen in jedem Treffen und tiefe Kritik-Selbstkritik sollten aufgenommen werden als die Mittel, um nicht-proletarische Trends, wie Subjektivismus, Spontanität, Liberalismus, Sektierertum, Bürokratie, Patriarchie usw., die in unserer Partei auf verschiedenen Ebenen, in unterschiedlichem Grad und in diversen Formen herrschen, loszuwerden. Um bei diesen Kampagnen erfolgreich zu sein sollen wir besondere Aufmerksamkeit auf die ideologische, politische, militärische und organisatorische Erziehung/Training und die Überprüfung der konkreten Praxis auf jeder Ebene, einschließlich der individuellen Ebene, legen.

Genossen sollten sich bemühen eine revolutionäre Veränderung in ihrer Funktionsweise und Lebensweise zu machen. Das bedeutet, dass wir mit einem bolschewistischen Geist und Effektivität arbeiten oder revolutionäre Aufgaben bewältigen sollten, inmitten der zahllosen Eigenarten denen wir in der Praxis gegenüber stehen. Diese Art des Arbeitsstils zu erreichen sollte das Ziel jedes Genossen werden.

Rechtsopportunistische und postmodernistische Trends treten in unserer Partei mancherorts zutage. Die Gefahr, dass solche Trends auftreten würde vorhanden sein, besonders zu diesem kritischen Zeitpunkt, an dem die Offensive der herrschenden Klassen auf unserer Bewegung zunimmt und unsere Bewegung einer kritischen Situation gegenübersteht. Die gesamte Partei, von der höchsten bis zur niedrigsten Ebene, muss extrem alarmiert sein bezüglich dieser Trends und sie zurückschlagen. Gleichzeitig wird unsere Massenbasis schwächer und wird die Parteieinheit in verschiedenem Grad beschädigt, wo sektiererische und bürokratische Trends in unserer Massenarbeit, bei Parteiverbindungen mit den Massen und bei internen Verbindungen in unserer vorherrschen. Wir müssen auch gegen sektiererische und bürokratische Trends kämpfen und sie korrigieren. Die Erfahrungen unserer Partei bei internen Kämpfen/Zweilinienkämpfen und Ausrichtungskampagnen sollten für diesen Zweck von allen studiert werden.

Die Führung sollte planen bei den Kadern niedrigerer Ebenen im Feld zu bleiben, um sie beim Verständnis und der Lösung konkreter Problem, denen unsere Bewegung in ihrem Verlauf gegenübersteht, anzuleiten. Das bedeutet die wechselnden konkreten sozialen, politischen und kulturellen Bedingungen, die wechselnden konkreten Bedingungen der Bewegung, die Wechsel in der feindlichen Strategie und Taktik in der mehrzackigen Offensive als Teil der Umsetzung der gegenrevolutionären LIC Politik der Imperialisten und aller Reaktionäre weltweit usw. zu verstehen. Die Führung sollte der konkreten Anwendung des Bolschewisierungsprozesses während dieser Periode der Feldausbildung besondere Aufmerksamkeit zollen.

Wir sollten unnötige Verluste von Führung und subjektiven Kräften auf allen Ebenen vermeiden. Unsere subjektiven Kräfte, besonders die Führung, zu erhalten ist eine der führenden Aufgaben vor uns. Wir müssen unsere vergangen Fehler und Schwächen die gegenwärtig vorherrschen, die zu so einer großen Zahl von ernsten Verlusten unserer Kräfte von oben nach unten geführt haben, überprüfen. Ein Hauptgrund für den gegenwärtigen Zustand der Bewegung ist das Versagen unsere subjektiven Kräfte, vor allem die Führung, zu erhalten. Es ist nicht nur sehr schwer unsere Partei erfolgreich zu bolschewisieren oder irgendeine andere Aufgabe zu erfüllen, ohne die bestehenden Kräfte zu erhalten. Wir sollten alle Bemühungen machen eine sekundäre Führung auf allen Ebenen in einer geplanten Art und Weise zu entwickeln. Gleichzeitig sollten wir die Partei mit neuen Mitgliedern erweitern.

In unserem Land schädigen die kastischen, religiösen und imperialistischen Kulturen den Kampfgeist des Volkes. Sie haben nicht nur einen negativen Einfluss auf das Volk, sondern dringen auch in unsere subjektiven Kräfte in verschiedenem Ausmaß ein und betäuben ihr revolutionäres Bewusstsein. Dies ist einer der Gründe für den Verfall neudemokratischer und kommunistischer Werte in der Partei und der PLGA. Wir sollten neudemokratische Kultur und Werte und sozialistische Kultur und Werte entwickeln, besonders innerhalb der Partei, der PLGA und in allen revolutionären Massenorganisationen und RPCs und allgemein im Volk, um diese Gefahr abzuwenden. Die revolutionäre kulturelle Sphäre sollte gestärkt werden, um die degenerierten feudalen und imperialistischen Kulturen zurückzuschlagen. Unsere kulturellen Organisationen sollten angemessene Formen annehmen und eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der revolutionären Kultur spielen. Studiert, es sollten energisch politische Klassen und Vorlesungen bezüglich der kulturellen Sache aufgenommen werden, als Teil der Bolschewisierung unserer Partei. Komitees sollten die Aufmerksamkeit darauf lenken die verfügbare revolutionäre Literatur unter den Kadern zu verteilen. Diese kulturellen und literarischen Bemühungen sollten ein wesentlicher Bestandteil der ideologischen, politischen und kulturellen Arbeit werden, die jedes Komitee aufnimmt.

Die Führungsgenossen sollten kurze und inspirierende Reden halten, um zu motivieren wann immer unsere Truppen sich treffen oder sich trennen und während Ausbildungslagern und Treffen. Sie sollten sicherstellen, dass unsere Reihen in allen Sphären immer mit revolutionärem Enthusiasmus und Geist erfüllt sind. Wir sollten die Partei bolschewisieren erhöht das Vertrauen in Führung von den Reihen und dem Volk und in die gesamte Partei vom Volk. Das sollte das Vertrauen in die gesamte Partei und das Volk erhöhen, um sich kühn der gegenwärtigen kritischen Situation der Bewegung zu stellen, um nicht-proletarische Trends zu beheben, um Probleme zu lösen und um jede Zahl von Eigenarten zu überwinden um in Richtung Sieg zu marschieren.

Wenn die gesamte Partei bolschewisiert wird würde es auch das Vertrauen unter dem Volk entwickeln, dass durch die Korrektur von Fehlern die in unserem Verständnis und in der Praxis aufgetreten sind und durch das Lernen von unserer eigenen unschätzbaren Erfahrungen, gewonnen durch das vergießen von viel Blut – unsere Partei und die PLGA würden erweitert und gestärkt und fähige Führung bereitstellen; unsere Bewegung würde landesweit expandieren; wir wären in der Lage Stützpunktgebiete zu errichten und unsere Revolution zum Sieg zu führen.

2. Lasst uns unsere Massenbasis stärken und erweitern, indem wir fest an der Klassenlinie und Massenlinie festhalten

Die Schwächung der Massenbasis ist einer der Hauptgründe für die kritische Situation, die unserer landesweiten revolutionären Bewegung gegenwärtig gegenüber steht. Die Bewegung setzt sich auf unterschiedlichem Niveau in verschiedenen Teilen des Landes fort und folglich gibt es Unterschiede im Umfang der Massenbasis.

Die feindliche Offensive gegen RPCs und verschiedene Massenorganisationen wird im ganzen Land intensiviert. Es ist mehr als drei Jahrzehnte her, seit mehrere Organisationen von der Zentral- und den Staatsregierungen verboten wurden. Zehntausende Führer und Mitglieder revolutionärer und demokratischer Massenorganisationen wurden ermordet, gefoltert und in Gefängnisse gesteckt.Viele von ihnen stehen harten Strafen gegenüber, verbucht unter falschen Fällen. Massaker, Gruppenvergewaltigung, Plünderung und Zerstörung durch die bewaffneten Kräfte stehen auf der Tagesordnung.

Das Ziel der herrschenden Klassen hinter solchen harten repressiven Maßnahmen ist es uns vom Volk zu isolieren und unsere Massenbasis zu schädigen. Also sollte unsere Taktik darauf zielen die gewaltigen Massen gegen den Feind zu vereinen, den Hauptfeind zu isolieren und die Widersprüche zwischen den Feinden zu benutzen. Diese Taktik sollte uns helfen das Volk in einem größeren Maßstab politisch zu mobilisieren und zu festigen. Wir sollten danach streben unsere Führungskräfte in den zentralen, staatlichen und lokalen MO und RPCs zu erhalten.

Unserer allgemeinen politischen Linie folgend sollten wir die Prioritäten darauf setzen die Arbeiterklasse, landlose und arme Bauern politisch zu mobilisieren. Wir sollten alle Bemühungen machen die mittleren Bauern und die städtische Kleinbourgeoisie zu sammeln. Die weltweite Finanzkrise hat negative Auswirkungen auch die reiche Bauernschaft und nationale Bourgeoisie, die Teil des vier Klassen Bündnisses sind. Darum ist die Zeit günstiger auch ihre Forderungen in den Vordergrund zu stellen. Entsprechend ihrer Haltung gegenüber dem Volk und dem VK müssen wir Taktiken annehmen, die einen Teil dieser Klassen gewinnen, einen Teil zumindest neutral machen und den anderen isolieren würden. Wir sollten besondere Aufmerksamkeit darauf legen angemessene Foren der vereinigten Front über verschiedene Fragen zu formen, die die revolutionären und demokratischen Organisationen, Kräfte und Individuen zusammen bringen würden. Wenn die herrschenden Klassen zu Verschwörungen und faschistischen Offensiven aller Art greifen, um uns vom Volk, befreundeten Organisationen und Kräften zu isolieren, sollte unsere Praxis darauf zentriert sein uns weiter mit ihnen zusammenzuschließen.

In unseren strategischen Gebieten sollten wir unsere Massenbasis und Aufbau erweitern, die RPCs mit dem Ziel Stützpunktgebiete zu errichten festigen und erweitern. Wir sollten unsere Mängel bei der Vereinigung der gewaltigen Massen gegen das dekadente herrschende System, bei der Formung angemessener Foren der vereinigten Front, die Führung der Partei in ihnen aufzubauen und sie zu erweitern überwinden. Die verschiedenen Arten von Fehlern die wir beim Zusammenschluss mit dem Volk und bei der Umsetzung der Massenlinie und Klassenlinie machen sollten korrigiert werden. Wir sollten sektiererische und bürokratische Haltungen während der Arbeit unter dem Volk ablegen. Diese Trends isolieren uns nicht nur von ihnen, sondern hindern auch ihre Initiative. Wir sollten strikt jede falsche politische und militärische Aktion, die dem Interesse des Volkes schädigen würde, vermeiden. Wir sollten Kritik und Selbstkritik Sitzungen und Erziehungs- und Ausrichtungskampagnen nicht nur in der Partei, sondern auch in den MO fortsetzen, um sektiererische, bürokratische und andere falsche Trends zu korrigieren.

Die Hauptstütze unserer Propaganda zu diesem kritischen Augenblick sollte gegen die ungerechte Natur der OGH und für die gerechte Natur unseres VK sein. Dies sollte auf der Voraussetzung basieren, dass diese feindliche Offensive gegen Demokratie, Fortschritt, Frieden und die Interessen von allen unterdrückten Klassen und sozialen Abteilungen ist und das die OGH geführt wird, um den Interessen der Imperialisten, CBB und Landbesitzer zu dienen.

Die Hauptrichtung unserer Agitation sollte darauf gerichtet sein das Volk zu Problemen des Bodens und der Vertreibung zu mobilisieren. Wir müssen Anstrengungen machen unsere Propaganda und Agitationen über die zahllosen Fragen, die aufgrund der sich intensivierende weltweite Finanzkrise aufgeworfen werden, fortzusetzen. Wo Leute über diese Fragen agitieren sollten versuchen sie zu unterstützen, einzugreifen und sie zu führen.

Wir sollten Agitation und Propaganda zu verschiedenen politischen, sozialen, kulturellen und ökologischen Fragen aufnehmen. Maoistische politische Gefangene alleine zählen mehr als zehntausend, während die Zahl von politischen Gefangenen aus dem Nordosten, Kaschmir und anderen demokratischen Bewegungen zehntausende mehr sein würden. Mehr als neunzig Prozent dieser Gefangenen sind normale Leute. Sie siechen in diversen Gefängnissen unseres Landes dahin und sehen sich harten unmenschlichen Bedingungen und einem Mangel an jeder Art von Rechten ausgesetzt. Also müssen wir höchste Priorität setzen, um Bewegungen für ihre bedingungslose Freilassung und Solidaritätsbewegungen für ihren Kampf innerhalb der Gefängnisse aufzubauen. Gleichzeitig sollten alle Bemühungen gemacht werden, um Rechtsbeistand für ihre frühzeitige Entlassung zur Verfügung zu stellen. Agitationen für bürgerliche Freiheiten, gegen staatliche Repression gegenüber Massenbewegungen und gegen drakonische Gesetze sollten in großem Maßstab aufgenommen werden. Wir sollten extra Anstrengungen machen, um die Bewegung für bürgerliche Freiheiten zu stärken. Breite Propaganda über echte Demokratie und die NDR, die allein bürgerliche Freiheiten gewährleisten kann, sollten Hand in Hand fortgesetzt werden.

Wir sollten fortgesetzt die falschen Reformprogramme bloßstellen, die darauf uns vom Volk zu isolieren. Wir sollten das Volk in Klassenkämpfen mobilisieren, revolutionäre Landreformen vornehmen, beständig die politische Arbeit unter den Massen fortsetzen und sie festigen. Ohne diesen Prozess würde es schwer werden für das Volk die betrügerische Natur dieser Reformen zu erkennen. Ideologisch und politisch müssen wir das falsche Entwicklungsmodell der herrschenden Klassen mit dem am Volk orientierten echten Entwicklungsmodell das wir befürworten entkräften. Wir sollten sie überzeugen, dass Repression und falsche Reformen zwei Aspekte der gleichen Zuckerbrot-und-Peitsche-Politik sind. Praktisch sollten wir mit dem Volk in einer demokratischen Art und Weise umgehen und sie überzeugen, dass wir die standhaften Unterstützer und Kämpfer für ihr Wohl und ihre Befreiung sind und nicht gegen ihren Wohlstand sind. Gleichzeitig sollten wir als fester Bestandteil des Klassenkampfes ohne jede Nachsichtigkeit mit den Klassenfeinden und jenen Elementen die als Agenten der herrschenden Klassen auftreten und bewusst versuchen das Volk in die Richtung dieser falschen Reformen umzulenken.

Bezüglich der Regierungsreformen mögen unsere Taktiken sich abwandeln, abhängig vom Bewusstsein des Volkes und der Stärke unserer Bewegung in einem bestimmten Gebiet aber unsere Politik und Richtung würden nicht wechseln. Unsere Gegentaktik sollte darauf zielen das Volk zu vereinen, die Herausbildung einer sozialen Basis für die Parteien der herrschenden Klasse verhindern und das revolutionäre Bewusstsein des Volkes erhöhen und sie in den VK zu mobilisieren, der allein echte Reformen erreichen kann.

Wir sollten dringend die psychologischen Operationen des Feindes bekämpfen, die darauf zielen ideologische und politische Verwirrung unter dem Volk zu verbreiten und sie von unserer Bewegung entfremden. Revolutionäre Propaganda, um die falsche Propaganda des Feindes zu kontern, sollte breit, kreativ und in verschiedenen Formen sein.

Wir sollten jede Möglichkeit nutzen, um den Betrug des parlamentarischen Systems bloßzustellen. Wir sollten niemals den Weg der Wahl als eine Lösung auf irgendeiner Ebene oder unter irgendeinem Vorwand vorschlagen. Wir sollten fest jeden Versuch des Lobbyismus anstelle der Mobilisierung des Volkes und dem Verlass auf ihre Stärke als Lösung für jede Art von Problem ablehnen.

Als Teil der Massenarbeit sollten wir alle Massenorganisationen auf allen Ebenen aktivieren und dazu führen regulär zu funktionieren. Massenarbeit und bewaffneter Widerstand sollten Hand in Hand gehen. Alle politischen, organisatorischen und militärischen Aufgaben sollten erfüllt werden in Koordination mit dem alleinigen Ziel die OGH zu besiegen und die Bewegung voranzubringen.

In Gebieten mit flächendeckender Sicherheit müssen wir höchste Priorität darauf legen angemessene Formen von Partei- und Guerillaformationen und angemessene Formen des Kampfes anzunehmen. Wir sollten besondere Aufmerksamkeit auf die Auswahl der Kader und ihre ihre politisch-militärische Ausbildung legen. Wir sollten die Mängel die in unseren Methoden der Arbeitsweise auftauchen in diesen Gebieten flächendeckender Sicherheit korrigieren, indem wir strikte Geheimmethoden der Arbeitsweise umsetzen. Selbst während der Priorisierung der geheimen Massenorganisationen sollten wir verschiedene breit basierte Foren der vereinten Front aufbauen, abhängig von den konkreten Bedingungen des Gebietes und der Bewegung, um die gewaltigen Massen zu mobilisieren.

In allen Bewegungsgebieten müssen wir die antiimperialistischen, antifeudalen Kämpfe basierend auf dem Programm der Agrarrevolution intensivieren. Obwohl wir Kämpfe aufnehmen gibt es seit langer Zeit ernste Mängel dabei diese beständig fortzusetzen. Andere wichtige Mängel sind es – nicht die Kräfte zu festigen, die aus diesen Kämpfen hervorgehen, nicht unsere Führung in den Foren der VF zu etablieren und nicht geeignete Methoden für legal-illegale Koordination zu entwickeln. Diese Mängel sollte behoben werden. In diesem Klassenkampf sollten wir uns nicht von geheimen und illegalen Aktivitäten abgrenzen. Wir sollten breitgefächerte VF Aktivitäten fortsetzen, die die verschiedene unterdrückten Klassen und sozialen Abteilungen versammeln würden. Bei VF Aktivitäten gibt es eine große Bedeutung unsere Führung zu etablieren, unsere Unabhängigkeit zu bewahren und fortzuschreiten, indem wir uns auf unserer eigenen Stärke basieren. Wir sollten beides, offene und geheime Formen der Organisation und des Kampfes, benutzen. In den VF Foren sollten wir immer demokratische Methoden befolgen und jede Art von Sektierertum und Bürokratie vermeiden. Wir sollten solche Tendenzen, die von anderen Organisationen und Kräften in diesen Foren hervorgehen können, aufdecken und mit ihnen Kämpfen. Wir sollten Aufmerksamkeit darauf lenken die Unterstützung und Solidarität der gewaltigen Massen zu mobilisieren, besonders die der Intellektuellen und demokratischen Elemente, da sie sehr entscheidend ist das kämpfende Volk und die Organisationen.

Wir sollten es anstreben Kämpfe in politische Kämpfe gegen den Staat umzulenken. Die fortgeschrittenen Elemente, die in Massenbewegungen in den Vordergrund treten sollten gefestigt und als ihre Führung entwickelt werden, um unsere Massenbasis auszudehnen und zu stärken. Ausgewählte fähige Elemente sollten vorbereitet und in ländlichen Gebieten und in der Volksarmee zur Arbeit geschickt werden. Die Führung von revolutionären Massenorganisationen und unserer Parteifraktionenin MO sollten mit diesem Verständnis arbeiten.

3. Setzt den bewaffneten revolutionären Agrarkrieg fort, durch die Festigung der PLGA und die Zurückschlagung der feindlichen Offensive

Als Teil der Bolschewisierung der gesamten Partei sollte die Bolschewisierung der Partei innerhalb der PLGA mit dem Ziel der Hebung ihres ideologischen, politischen, organisatorischen und militärischen Niveaus gemacht werden. Dadurch wären wir in der Lage das Verständnis und die Kampffähigkeit der PLGA zu verbessern. Wir sollten den Kräften der PLGA helfen ihre Kampffähigkeit zu erhöhen und den Kommissionen und Kommandos ihre Befehlsfähigkeit zu verbessern, durch die konstante Hilfe beim Studium der auftauchenden Wechsel in der Aufstandsbekämpfung und der Konterguerilla Kriegsführung, bei der Identifizierung der Schwächen des Feindes und darauf basierend beim zurückschlagen der feindlichen Offensive.

Die ideologischen und politisch Niveaus der Parteikomitees in der PLGA sollten von von oben nach unten gehoben werden. Ihnen sollte spezielle Ausbildung über politische und militärisch Taktiken gegeben werden, die während Ebben und Fluten befolgt werden müssen.

Die Kampffähigkeit der PLGA sollte durch die Umsetzung des Konsolidierungsprogramms in den Kräften der regionalen, staatliche und niedrigeren Ebenen verbessert werden. Die Parteikomitees innerhalb der der PLGA sollten auf ein Niveau steigen auf dem sie unabhängig ihre Einheiten leiten und eigenständig gegen die Militärtaktiken des Feindes kämpfen, indem sie die wechselnden Bedingungen in sozialen, ökonomischen, politischen, kulturellen und militärischen Sphären studieren und die gegenwärtigen Taktiken modifizieren oder neue formulieren.

Wir sollten den Guerillakrieg in allen Gebieten wo Guerillakräfte vorhanden sind weiterführen, abhängig von unserer Stärke und den Notwendigkeiten der Bewegung.

Wir sollten anstreben Verbesserung in unsere TGOK17 und Gegenoffensiven zu bringen. Wir sollten die Schwächen des Feindes tief studieren. Die Führung sollte die Kräfte in TGOK und Widerstandsaktionen führen. Die Rolle der Volksmiliz und des Volkes in militärischen Aktionen sollte größer werden. Wir sollten unsere Verluste während bewaffneten Konfrontationen verhindern. Prinzipien und Disziplin der Guerilla sollte in allen Aktivitäten der PLGA strikt eingehalten werden.

Wir sollten die Volksmiliz trainieren, um ihre Rolle beim Widerstand gegen den Feind zu vergrößern. Wir sollten anstreben die Zahl der Volksmilizeinheiten zu erhöhen. Die Volksmiliz sollte mit den Waffen ausgestattet sein die verfügbar sind. Da die Zahlen in allen Kampfeinheiten der PLGA gesunken sind sollten wir versuchen die freien Plätze allmählich durch höhere Rekrutierung zu füllen.

Unser Guerillakrieg sollte darauf zielen die feindliche Offensive zu zerschlagen, die auf unsere strategischen Gebiete konzentriert ist. Guerillakrieg sollte durch die Eroberung von Waffen und Munition vom Feind und volle Ausnutzung anderer Quellen weitergeführt werden. Der Minenkrieg sollte intensiviert und ausgeweitet werden, indem die Volksmiliz und das Volk in großer Zahl einbezogen wird.

Die feindlichen Kräfte führen auf Informationen basierte Angriffe durch, die auf ihrem Informantennetzwerk basieren. Wir sollten Änderungen in unseren Arbeitsmethoden machen, um Verluste in solchen Angriffen und auch vor dem Hintergrund der flächendeckenden Sicherheit zu vermeiden

Wir sollten nicht in den Offensiven und Kampagnen des Feindes eingeschlossen werden, die mit Brigade-, Bataillons-, oder etwas geringeren Kräften durchgeführt werden und versuchen uns aus dem Gebiet zu entfernen. Von dort sollten wir die schwache Position des Feindes identifizieren und versuchen soweit wie möglich Schäden zu zufügen. Jede Einheit sollte Widerstand entsprechend ihrer Stärke und ihres Niveaus leisten. Falls eine unserer Einheiten in solchen Kampagnen eingekreist/eingeschlossen wird sollte sie einen vereinten Kampf als eine einzelne Einheit führen und versuchen raus zukommen, indem sie die feindlichen Linien durchbricht.

Kampagnen zur Aufdeckung der Beratungs- und Aufgabepolitik des Feindes sollten aufgenommen werden. Wir sollten beständig die Propaganda weiter führen, dass Aufgabe nicht nur schädlich für die Interessen des des Volkes und die Partei sind, sondern es auch Verrat ist. Wir sollten die Familien aller Parteiaktivisten und PLGA Kämpfer zur Arbeit in verschiedenen Sphären im gleichen Staat oder in anderen Staaten versammeln, über ihre Probleme nachforschen und die mögliche moralische, ökonomische und materielle Unterstützung für sie ausweiten, indem wir das Volk einbeziehen. Sie sollten über die trügerische Natur der feindlichen Beratungs- und Aufgabepolitik belehrt werden. Wir sollten Versammlungen in Dörfern durchführen, um die Gefahren die die aufgebenden Konterrevolutionäre darstellen und die Krankheitsauswirkungen der Beratungsprogramme des Feindes aufzudecken. In diesen Versammlungen sollten wir ihnen die Wichtigkeit der Wachsamkeit des Volkes vor solchen Verrätern klar machen. Das polizeiliche/staatliche Informantennetzwerk sollte aufgehalten werden.

Alarmbereitschaft, Mobilität, Schnelligkeit und Geheimhaltung sind im Guerillakrieg sehr bedeutend. Ohne Alarmbereitschaft, Mobilität und Schnelligkeit ist es nicht möglich Geheimhaltung irgendeiner Guerillaeinheit zu erhalten. Guerillakräfte sollten immer alarmiert sein, mobil sein, sich schnell bewegen und die Geheimhaltung erhalten. Geheimhaltung ist von höchster Bedeutung für Defensive und Offensive.

4. Bereitet die Feierlichkeiten des 10. Jahrestages der Parteigründung vor

Am 21. September 2014 werden es zehn Jahre seit der Gründung der CPI (Maoistisch) sein. Unser ZK hat entschieden diesen Anlass in großem Maßstab im ganzen Land zu feiern. ZU diesem Anlass sollten besondere Ausgaben von Partei-, Militär-, und anderen Organen veröffentlichen. Eine ein Jahr lange neue Einschreibungskampagne sollte aufgenommen werden, um die Partei zu erweitern. Unsere Vorbereitungen zur Erfüllung dieser Aufgaben sollte jetzt beginnen.

Wir sollten diesen Anlass voll ausnutzen, um vor der Partei, der PLGA, den Massenorganisationen, RPC und den Massen die Erfolge und die positiven und negativen Erfahrungen, die von der neuen Partei in verschiedenen Sphären erlangt wurden; die Aufgaben vor uns die Bewegung voranzubringen zu zeigen und sie zu erziehen.

Genossen,
obwohl unsere landesweite revolutionäre Bewegung einer kritischen Situation gegenüber steht gibt es etliche Unterschiede in den sozialen Bedingungen in verschiedenen Staaten und in unserer subjektiven Bedingungen darin. Darum sollten unsere Aufgaben in verschiedenen Staaten, diese Bedingungen im Blick behaltend, formuliert werden. Unsere Taktiken, Arbeitsmethoden und Arbeitsstil sollten auch entsprechend formuliert werden. Sie sollten kreativ umgesetzt werden. Die Wechsel die auf dem Kurs der Bewegung und der Situation in der Welt und in unserem Land auftreten im Blick behaltend müssen wir die nötigen und zeitgerechten Änderungen bei ihnen machen. Wir sollten in der Lage sein die günstigen objektiven Bedingungen gut auszunutzen, indem wir mit bolschewistischem Geist und politischer Initiative arbeiten. Diese sind äußerst notwendig für die Erhaltung der subjektiven Kräfte, um die feindlichen Kräfte zurückzuschlagen und um Guerillabasen aufzubauen, mit dem Ziel Stützpunktgebiete zu errichten. Mangel an bolschewistischem Geist und politischer Initiative würde zum Verfall der Bewegung führen und kleinbürgerliche Heißblütigkeit würde zu Verlusten führen. Darum sollten Parteikomitees in allen Staaten und Gebieten zu einer korrekten Einschätzung über die aktuellen objektiven und subjektiven Bedingungen kommen und die Aufgaben formulieren. Angemessene Arbeitsmethoden sollten formuliert und kreativ angewendet werden , um die Partei, die PLGA, die Massenorganisationen und das Volk aktiv in einer geplanten Art und Weise zu sammeln um diese Aufgaben zu erfüllen. Jede Aufgabe sollte von Anfang bis Ende mit Bestimmtheit und Initiative umgesetzt werden. Nur so können wir die kritische Situation in allen Staaten, Gebieten und im ganzen Land überwinden und die Bedingungen zur Erlangung höherer und neuerer Erfolge schaffen.

Zum Anlass der Feiern des 9. Jahrestags der Parteigründung ruft unser ZK die gesamte Partei, PLGA, Massenorganisationen und RPC auf mit Bestimmtheit zu arbeiten, um die die oben genannten Aufgaben zu erledigen , um die Träume unserer geliebten Märtyrer zu erfüllen.

Lasst uns unserer Partei bolschewisieren, so dass sie die beiden grundlegenden Waffen, die Volksarmee und die Vereinigte Front, effizient handhaben kann und die Revolution zum Sieg führt. Lasst uns unsere Massenbasis erweitern und stärken, die Klassenlinie und Massenlinie fest befolgend. Lasst uns die Tiefe der beiden marxistischen Prinzipien verstehen – „Keine Revolution ohne eine revolutionäre Partei“ und „Das Volk macht die Geschichte“. Das Verständnis der wahren Bedeutung dieser leitenden Prinzipien und ihre Umsetzung in der Praxis würde uns über die kritische Situation der wir gegenwärtig gegenüberstehen hinweghelfen. Lasst uns daher die Niveaus des ideologischen und politischen Bewusstseins der gewaltigen Massen erhöhen, breit angelegte Bewegungen aufbauen und festigen und mit Bestimmtheit kämpfen, um eine beträchtliche Wende in unserer revolutionären Bewegung zu bringen. Lasst uns daher fortschreiten zur Erfüllung unseres Anteils der Aufgaben des proletarischen Internationalismus.

Genossen,
feiert den 9. Jahrestag unserer Partei mit revolutionärem Enthusiasmus in allen unseren Guerillazonen und in allen Gebieten in denen unsere Parteieinheiten präsent sind. Nutzt diesen Anlass, um die Kader und das Volk mit der Bestimmtheit zur begeisterten Teilnahme an der Bolschewisierungskampagne, die wir als führende Aufgabe aufnehmen, zu erfüllen. Lasst uns weiter marschieren zur Erfüllung all unserer anderen Aufgaben, indem wir von den Massen lernen. Lasst uns die selbstlosen Opfer unserer großen Märtyrer noch einmal erinnern, um ihre Ideale anzunehmen, die uns dabei leiten werden die kritische Situation der gegenüber stehen zu überwinden.

Mit revolutionären Grüßen

Zentralkomitee

CPI (Maoistisch)

Datum: 1. September 2013

TCOC=tactical counter offensive campaigns

1 Volksbefreiungsguerillaarmee; Anmerkung der Übersetzer

2 Multinationale Unternehmen; Anm. d. Ü.

3 Bürokratische Kompradorenburgeoisie; Anm. d. Ü.

4 Aus dem Englischen Public Distribution System, frei übersetzt Öffentliches Verteilungssystem ; Anm. d. Ü

5 Ausländische Direktinvestition; Anm. d. Ü

6 Memorandum of Understanding, übersetzt etwa Absichtserklärung; Anm. d. Ü

7 Dorfvorstände; Anm. d. Ü

8 Mahatma Gandhi National Rural Employment Guarantee Act; Anm. d. Ü

9 Congress Working Commitee; Anm. d. Ü

10 Uttar Pradesh; Anm. d. Ü

11 Indische Volkspartei; Anm. d. Ü.

12 Rashtriya Swayamsevak Sangh, Nationale Freiwilligenorganisation, rechte paramilitärische indische Partei; Anm. d. Ü.

13 religiöses Ritual; Anm. d. Ü.

14 Samajwadi Party, sozialdemokratische Partei;

15 Bahujan Samaj Party, etwa: „Partei der Gesellschaft der Massen“,

16 Operation Green Hunt; Anm. d. Ü.

17 Taktische Gegenoffensivekampagnen; Anm. d. Ü.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Dokumente, Eigene Übersetzungen

Bedingungslose Freilassung aller politischer Gefangenen in Indien!

Bedingungslose Freilassung aller politischer Gefangenen in Indien!
25ter Januar 2014 – Großer internationaler Tag der Solidarität und des Kampfes!

In Indien leiden mehr als 10.000 vermeintliche Maoisten in Gefängnissen, hinzugezählt werden müssen weitere Tausende von Gefangenen aus den nationalen Befreiungsbewegungen (Kaschmir, Manipur, etc.) und aus anderen demokratischen Bewegungen.
Neben den Führern und Führerinnen, Kadern und Mitgliedern der PLGA sind mehr als 90% der Genannten Adivasi Dorfbewohnerinnen und -bewohner, die Widerstand gegen erzwungene Evakuierungen geleistet haben; Bauern und Bäuerinnen, die gegen Abmachungen zur Ausbeutung des Volkes und zur weiteren imperialistischen Plünderung natürlicher Ressourcen gekämpft haben, die zwischen Regierungen und transnationalen Konzernen geschlossen werden sollten; Aktivisten der nationalen Minderheiten, die sich gegen die aufkommende Bedrohung durch den kommunalistischen Hindufaschismus organisiert haben; Studenten, Intellektuelle und Künstler von der RDF und anderer demokratischer Organisationen, die sich der Solidarität mit dem indischen Volk schuldig gemacht haben, das sich dem Krieg stellt, den der indische Staat gegen es führt; Frauen aus dem Volk, Feministinnen, die sich gegen den ungeheuren Anstieg von Vergewaltigungen zusammengeschlossen haben, welche zum Teil von bewaffneten und polizeilichen Kräften begangen werden und von paramilitärischen faschistischen Truppen, bezahlt vom Staat, als eine Waffe im Krieg gegen das Volk.
In den Gefängnissen sind die Gefangenen allen Sorten von Schikane, Folter, Verweigerung von Rechten, unmenschlichen Lebensbedingungen, willkürlichen Verlegungen, brutalen Angriffen und Bestrafungen durch Einzelhaft ausgesetzt, und die inhaftierten Frauen werden oft vergewaltigt.
Trotz der harten Haftbedingungen leisten die Gefangenen Widerstand und kämpfen mit revolutionärem Geist, sie machen die dunklen Gefängnisse, in die sie gesperrt sind, zu einer Kampffront gegen den aufkommenden Faschismus in Indien und gegen die indische Regierung.
Der Kampf für ihre bedingungslose Freilassung ist eine dringende Aufgabe für alle solidarischen Kräfte und Freunde des indischen Volkes, und er ist ein wesentlicher Bestandteil der Unterstützung für den Sieg ihres Befreiungskrieges.

Aber ganz Indien wird von den herrschenden Klassen immer mehr in ein „Gefängnis für Volksbewegungen“ verwandelt.

Seit Mitte 2009 setzten die indischen herrschenden Klassen, unter Führung und mit Beihilfe der Imperialisten, die mehrgleisige und landesweite Offensive namens Operation Green Hunt ein – ein Krieg gegen das Volk, zur Auslöschung der maoistischen Bewegung und zur Unterdrückung der aufrichtigen Kämpfe des Volkes. Während die Repression gegen unterdrückte Massen ein Markenzeichen jedes ausbeuterischen Staates ist und immer eine Eigenschaft des indischen Staates gewesen ist, übertrifft diese Operation alle vorherigen Offensiven sowohl in Umfang als auch in Brutalität.
Tausende von Führerinnen und Führern sowie Mitgliedern revolutionärer und demokratischer Massenorganisationen sind umgebracht, gefoltert oder in Gefängnisse gesteckt worden. Falschen Anschuldigungen ausgesetzt, haben viele von ihnen harte Strafen erhalten.

Massaker, Gruppenvergewaltigungen, Plünderung und Zerstörung von Dörfern durch bewaffnete Truppen sind mittlerweile an der Tagesordnung. Die Operation Green Hunt – Krieg gegen das Volk – hat angeblich das Ziel, die maoistische Bewegung auszulöschen, doch in Wirklichkeit zielt sie darauf, alle echten demokratischen Forderungen des Volkes zu unterdrücken, indem sie ihnen Verbindungen zur CPI (Maoist) anhängt und die drakonischen Strafen verhängt, welche Zentralregierung und die Regierungen der einzelnen Bundesstaaten beschlossen haben, um Führerinnen und Führer des Volkes als „Anti-Nationale oder Terroristen“ zu brandmarken.

Stoppt die Operation Greent Hunt, stoppt den Krieg gegen das Volk!

Doch der Befreiungskrieg der Massen in Indien kann durch die grausame Repression nicht aufgehalten werden, vielmehr weitet sich die politische und moralische Solidarität mit dem Befreiungskrieg aus.

Viele internationale Initiativen und Bemühungen haben Solidarität mit den Menschen in Indien aufgebaut und ihren Kampf um Befreiung unterstützt, darunter die großartige Internationale Konferenz in Hamburg und die Internationalen Aktionstage, die das Internationale Unterstützungskomitee organisiert hat. Diese Initiativen hatten Auswirkungen auf der ganzen Welt und in Indien selbst, haben dem Imperialismus und der indischen Regierung Schläge ausgeteilt, letztere reagiert mittlerweile damit, dass sie die Regierungen vor allem der EU bedrängt, diese Solidaritätsinitiativen zu unterbinden.

Aus diesem Grund ist es heute notwendiger denn je, diese Solidarität weiter zu konsolidieren und auszuweiten.

 

Darum rufen wir auf zu einem großen Internationalen Tag der Solidarität und des Kampfes für die bedingungslose Freilassung der politischen Gefangenen in Indien am 25ten Januar 2014, der überall in der Welt abgehalten werden soll, wo es möglich ist, auf all die möglichen Arten und Weisen, für die sich die Komitees und solidarischen Kräfte jedes Landes entscheiden, mit Straßenaktionen, welche die Massen zur Beteiligung aufrufen, mit Gegeninformations-Aktionen und Protesten vor Botschaften, Konsulaten, Büros der internationalen Presse- und humanitären Organisationen etc., abzuhalten während der Woche vor dem Internationalen Tag.

Internationales Komitee zur Unterstützung des Volkskriegs in Indien
5. Dezember 2013
Teilnahme und Informationen:
csgpindia@gmail.com
Neuer Blog auf Englisch
icspwindia.wordpress.com

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Dokumente, Eigene Übersetzungen, Indienkonferenz, News

Übersetzung der Presseerklärung des Zentralkomitees der CPI (Maoist) zu der Situation in Syrien

KOMMUNISTISCHE PARTEI INDIENS (MAOISTISCH) 

ZENTRALKOMITEE

Presseerklärung

05. September 2013

Kriegstreiber Obama! Nimm deine dreckigen Hände von Syrien!

Das Recht, über die Zukunft Syriens zu bestimmen, hat nur das syrische Volk, nicht die Imperialisten oder irgendjemand anders!

tellt euch der neonazistischen, US-geführten imperialistischen Aggression entschieden entgegen!

Die Imperialisten, geführt von den neonazistischen Vereinigten Staaten, haben ihre Schlinge um Syrien zugezogen und warten nur darauf, den Schlag auszuführen. Genau wie die Massenvernichtungswaffen als „Grund“ für den Angriff auf den Irak verkauft wurden, wird die Benutzung chemischer Waffen (Giftgas) von den neofaschistischen Vereinigten Staaten als „Grund“ für den Angriff auf Syrien angegeben. Die USA behaupten, es gebe Beweise, dass chemische Waffen von der Regierung Bashar al-Assads gegen das syrische Volk verwendet worden seien, was zum Tod von 1400 Menschen und tödlichen Konsequenzen für etliche weitere geführt habe. Ein Team von UN-Inspektoren war nach Syrien gegangen, um die Behauptungen zu prüfen, doch bevor sie überhaupt einen Bericht vorlegen konnten (was noch mindestens drei Wochen dauern soll), trifft Obama bereits Vorbereitungen für einen Krieg.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Deutsch, Dokumente, Eigene Übersetzungen, News